Der billigster Prepaid Anbieter und die billigste Prepaid Karte 2024 – Eine Übersicht

Der billigster Prepaid Anbieter und die billigste Prepaid Karte 2024 – Die Preise im Prepaid Bereich sind auch 2021/22 wieder (etwas) gesunken (vor allem im Datenbereich) und es sind einige neue Angebote (beispielsweise Sipgate/Simquadrat oder etwas ältere Discounter wie BILDconnect) auf den Markt genommen. Damit wird der Vergleich der einzelnen Discounter natürlich nicht einfacher und immer wieder fragen sich Verbraucher, welche Prepaid Karte und welcher Tarif derzeit der billigste Prepaid Anbieter auf dem Markt ist. Diese Frage versuchen wir in diesem Artikel zu beantworten, aber das ist nicht ganz einfach, denn billig kann sich im Prepaid Bereich unterschiedliche Sachen bedeuten. Die Simkarte mit dem günstigsten Kaufpreis muss noch lange nicht bei der Nutzung die billigste Prepaidkarte sein und umgekehrt. Daher haben wir hier versucht, die verschieden Anbieter mit billigen Angeboten in den unterschiedlichen Segmenten aufzuführen.

Der billigster Prepaid Anbieter und die billigste Prepaid Karte 2022

Hinweis: die Angaben werden regelmäßig von unserem Tarifbot automatisch zusammengestellt und auf der Basis der aktuellen Tarife bewertet. Sie finden hier also jeweils aktualisiert die billigsten Prepaid Tarife.

Die Prepaid Karte mit dem günstigsten Minutenpreis

Telekom Zum Anbieter
Die Prepaidkarte mit dem günstigsten Preis für Gespräche und Telefonie in alle deutschen Netze ist die Karte von Telekom. Man telefoniert dort für nur 0.0 Cent pro Minute in alle deutschen Netze.

Die billigste Prepaid Karte

Callya Zum Anbieter
Die billigste Prepaid-Karte mit dem geringsten Kaufpreis ist aktuell die Prepaid Karte von Callya. Diese Simkarte wird aktuell als kostenlose Freikarte ohne Kaufpreis und Versandkosten angeboten.

Die billigste Internet Flat (500MB)

Congstar Zum Anbieter*
Die günstigste Flatrate für das Internet auf Prepaid Basis mit 500MB gibt es aktuell bei Congstar. Dort kann man monatlich 500MB Volumen bereits für 3.00 Euro pro Monat versurfen. Natürlich mit Prepaid Abrechnung.

Die günstigste Internet Flat (100MB)


Die billigsten SMS Preise

Telekom Zum Anbieter
Kurzmitteilungen lassen sich mit der Prepaidkarte von Telekom am günstigsten versenden. Pro SMS zahlt man lediglich 0.0 Cent pro SMS egal in welches Netz.

Die Prepaidkarte mit dem meisten Startguthaben

BLAU Zum Anbieter
Derzeit bekommt man bei der Prepaidkarte von BLAU das meisten Startguthaben. Insgesamt gibt es bei Kauf der Karte bis zu 20.00 Euro. Dabei sollte man aber beachten, dass dieses Guthaben nicht unbegrenzt gültig ist.

Wichtig: Beim Preis gibt es mit Galeriamobil einen Anbieter mit 5 Cent Abrechnung. Der Tarif wurde aber mittlerweile wieder vom Markt genommen und damit gibt es keinen 5 Cent Prepaid Anbieter mehr auf dem deutschen Markt. 6 Cent Tarife sind derzeit die billigsten Angebote, die man bekommen kann. Darüber hinaus werden hier immer alle Netze verglichen, wer spezielle Tarife nur für ein Netz sucht, sollte diese Artikel nutzen: D1 Prepaid, Vodafone Prepaid, O2 Prepaid bzw. Telefonica Prepaid.

Weitere Angebote mit Datenvolumen


Inzwischen gibt es auch bereits die ersten Angebote mit unbegrenztem Datenvolumen zum Prepaid Tarif. Die Auswahl ist zwar nicht groß, aber einige Anbieter haben unlimited Prepaid Tarife ins Portfolio aufgenommen. Mehr dazu: Prepaid mit Internet

Prepaid Anbieter mit den niedrigsten Minutenpreisen

Die günstigsten Prepaidtarife findet man aktuell im O2 Netz. Dort gibt es Anbieter mit sowohl 5 Cent als auch 6 Cent Abrechnung – sowohl Minuten als auch SMS kosten dann nur 5 bzw. 6 Cent. Der billigste Anbieter ist dabei Galeriamobil aber dieser Disocunter ist leider nicht zu empfehlen. Das Unternehmen dahinter musste bereits Insolvenz anmelden und wurde dann verkauft – 5 Cent scheinen derzeit leider kein tragfähiges Geschäftsmodell zu sein. Die anderen billigen Anbieter findet man aber auch im O2 Netz mit 6 Cent. Zwischenzeitlich hatte O2 die meisten Kunden, Im Prepaid Bereich gibt es in diesem Netz auch noch die meisten Simkarten.

Bei den 6 Cent Tarifen, die derzeit mit die billigsten Prepaid Angebote sind, sticht vor allem Discotel heraus. Das Unternehmen im Netz von O2 bieten einen reinen 6 Cent Tarif für Gespräche und SMS und auch der Internet-Zugang kostet nur 6 Cent pro MB Datenübertragung. Im Gesamtpaket ist Discotel damit mit der billigste Prepaid Discounter auf dem Markt. Dazu kommt, dass das Unternehmen auch LTE bieten kann. Die Simkarten haben Zugang zum LTE Netz von O2 und surfen mit maximal 50 Mbit/s – das ist genau so schnell wie anderen Prepaidkarten im O2 Netz. Das Unternehmen bietet also neben extrem günstigen Tarifen auch gute Leistungen.

Die billigsten Prepaidtarife von Discotel im Überblick



Keine Tarife gefunden
Bitte versuchen Sie eine andere Auswahl.


Den Überblick über alle Handy-Tarife gibt es hier: Handy Tarife Vergleich. Details zur Funktionsweise unseres Tarifrechnets haben wie hier zusammengefasst: So arbeitet unser Tarifrechner.

Neben dem Grundtarif bietet Discotel auch die derzeit billigste Prepaid Allnet Flat auf dem Markt. Die Prepaid Flat mit kostenlosen Gesprächen und SMS kosten dabei nur 12.95 Euro im Monat. Das ist zwar noch recht viel verglichen mit Postpaid Allnet Flat, aber billiger ist keine andere Allnet Flat im Prepaid Bereich. In der Regel zahlt man hier bei anderen Anbietern für vergleichbare Leistungen etwa 15 bis 20 Euro und damit deutlich mehr als bei Discotel.

Prepaid Flat – auch im Prepaid Bereich extrem günstig


Prepaid Flat haben mittlerweile auch bei den Prepaid Anbietern Einzug gehalten und man findet bei allen Anbietern inzwischen auch eine Auswahl aus Allnet-Flat mit kostenlosen Gesprächen, SMS und Datenvolumen zum monatlichen Paketpreis. Die Kosten starten dabei bei 4.99 Euro im Monat und sind nicht teurer als bei den Flat auf Rechnung. Teuer ist dagegen die Prepaidflat mit unbegrenztem Datenvolumen – hier steigen die Preise schnell auf um die 100 Euro für 4 Wochen.

Kostenlose Prepaid Anbieter

Wer statt den monatlichen Kosten auf den Kaufpreis schaut, ist bei den Freikarten im Prepaid Bereich richtig . Billiger geht es dabei nicht: einige Anbieter haben kostenlose Simkarten im Angebot. Das bedeutet, dass diese Tarife komplett kostenfrei und gratis geliefert werden. Es gibt weder einen Kaufpreis, noch Versandkosten noch eine Anschlussgebühr. Das bedeutet man kann diese Simkarten ohne Kosten bestellen und damit eignen sich diese Tarife sehr gut zum Testen.

Aber auch über das Testen hinaus findet man bei den kostenfreien Freikarten extrem leistungsfähige Tarife. So ist beispielsweise die Callya Simkarte von Vodafone eine Freikarte. Diese Handykarte mit mit maximal 500MBit/s derzeit den schnellsten Prepaidtarif auf dem deutschen Markt. Dazu hat diese Simkarte LTE Anbindung – auch ohne Kaufpreis bekommt man hier also einen sehr leistungsfähigen Tarif, der dazu beim Kauf noch wirklich billig ist. Die Callya Prepaid Sim ist derzeit die einzige Freikarte bei den Vodafone D2 Anbietern und im D-Netz allgemein.

Die Callya Tarife ohne Kaufpreis im Überblick

Callya Classic
Callya Classic
0.00€
Grundgeb.

(0.00€ Kaufpreis)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet:
Tarif im Vodafone-Netz
1 Monat

Callya Allnet Flat S
Callya Allnet Flat S
9.99€
Grundgeb.

(0.00€ Kaufpreis)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (6GB 500Mbit/s)
Tarif im Vodafone-Netz
1 Mon.

Callya Digital Allnet Flat
Callya Digital Allnet Flat
20.00€
Grundgeb.

(9.95€ Kaufpreis)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (20GB 500Mbit/s)
Tarif im Vodafone-Netz
1 Monat


Den Überblick über alle Handy-Tarife gibt es hier: Handy Tarife Vergleich. Details zur Funktionsweise unseres Tarifrechnets haben wie hier zusammengefasst: So arbeitet unser Tarifrechner.

Auch bei Callya gibt es eine Allnet Flat auf Wunsch zum Tarif dazu. Allerdings ist die Callya Digital Flatrate mit 20 Euro monatlich fast 10 Euro teurer als die Flat bei Discotel. Dafür bekommt man bei Callya aber auch eine wesentlich höhere Geschwindigkeit bei der Datenübertragung und mehr Datenvolumen pro Monat.

Ebenfalls als Freikarte gibt es die originale O2 Prepaid Simkarte. Diese ist bei der Anschaffung auch sehr billig, bietet aber im Vergleich zu Vodafone geringere Datenraten. So surft die Simkarte nur mit maximal 21,6MBit/s und ist damit deutlich langsamer als die Vodafone Sim. O2 Prepaid kann aber trotzdem LTE nutzen und ist damit auch für kommende schnelle Datenübertragung gerüstet.

Sipgate (früher Simquadrat) bietet ebenfalls kostenlose Prepaid Sim an und zwar auch als eSIM. Man bekommt also beim Discounter keine Plastik Sim mehr (es sei denn man möchte eine), sondern nur den Aktivierungscode mit dem man die Tarifdaten auf die eSIM laden kann. So lässt sich der Tarif innerhalb sehr kurzer Zeit aktivieren und man muss nicht abwarten, bis die Post die Sim Karte geliefert hat. Sipgate nutzt dabei das Mobilfunk-Netz von O2, bietet aber eigene Services an und hat daher auch noch andere Vorteile wie beispielsweise eine MultiSIM Karte zu den Prepaid Tarifen.

Ärgernis Ausweispflicht bei Prepaidkarten

Nach den neuen gesetzlichen Regelungen müssen alle Prepaidkarten identifiziert werden. Das bedeutet, dass die Unternehmen die Ausweisdaten der Käufer prüfen und speichern müssen. Simkarten auf fremde Namen oder Fantasienamen soll es zukünftig nicht mehr geben. Das gilt damit leider auch für die sehr günstigen Prepaidkarten und die billigsten Tarife und selbst die Freikarten ohne Kaufpreis müssen auf diese Weise erfasst werden.

Die Anbieter haben sich mittlerweile darauf eingestellt und bieten Video-Ident Verfahren an. Teilweise wird auch das bekannte PostIdent Verfahren genutzt. Unabhängig von der Vorgehensweise benötigt man aber mittlerweile immer den Ausweis oder Reisepass, um eine neue Prepaidkarte nutzen können.

Generell gibt es damit keine anonymen Simkarten mehr in Deutschland im Prepaid Bereich, da immer der Ausweis oder ein anderes Dokument abgefragt werden muss. Allerdings kann man sich solche Sim ohne Ausweis nach wie vor im Ausland holen und per EU Roaming in Deutschland nutzen. Auch bestehende Simkarten müssen nicht nachträglich per Ausweis legitimiert werden und teilweise werden auch vor-aktivierte Sim auf fremde Namen angeboten. Wirklich wasserdicht ist die Ausweiskontrolle der Prepaid Sim in Deutschland daher also nicht.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Abstimmen zu diesem Artikel
[Total: 3 Average: 1.7]

3 Kommentare zu „Der billigster Prepaid Anbieter und die billigste Prepaid Karte 2024 – Eine Übersicht“

  1. Interessantes Video ?

    Es kommt mir rüber als wenn das Web ID Verfahren gerne bevorzugt wird, als das Post
    Ident.

    Ich hatte vor 2 – 3 Monaten „Nur“ das Post Ident verfahren genutzt, Gründe sind vielfältig, und ich werde auch den Teufel tun niemals das Web ID Verfahren zu nutzen.

    Eigentlich finde ich es eine Frechheit, gerade Lidl, Otelo oder Vodafone meinen es müsste nur Web ID anbieten zu müssen.

    Deutschland ?? gibt sich in meinen Augen der Lächerlichkeit preis. Für alles braucht es eine Bestätigung, vor kurzem war ich in Thailand, Bangkok und Koh Samui. Bekomme ohne großen Aufwand eine SIM LTE ohne Limit ! Ich war extra in der Nähe dem MBK in einem super großen Elektronik Tempel gegangen und die haben mir die Karte eingelegt und konfiguriert, dass nenne ich Service.

    Funklöcher, Datenunterbrechung, angezogener Handbremse, Fehlanzeige!

    Das was in Deutschland läuft ist in meinen Augen Kindergarten Hoch 3. So jetzt könnte jemand sagen, dann geh nach Thailand, eben nicht, aber ich würde es jedem zweiten deutschen empfehlen mal Urlaub zu machen, dann würde er merken was in diesem Land, was sich fortschrittlich nennen möchte, eigentlich hinter dem Mond lebt. Es eröffnet einem den Horizont.

    Ich möchte gerne dann Wissen was sich unsere Touristen die aus Asien anreisen dabei denken Web ID ? Das wir Deutschen dabei sind den Anschluss zu verpassen, ist mir in Thailand bewusst geworden. Krotesk.

    Allen anderen wünsche ich frohes Identverfahren in Zukunft ohne mich.

  2. Ich suche eine Prepaid-Karte für Notfälle. Weder monatliche Grundgebühr, noch regelmäßige Aufladungen ohne Verbrauch, noch regelmäßige Nutzung sollte erforderlich sein. Wenn man mal einen Unfall hat oder sonstwie ins Krankenhaus muss, sollte die Karte funktionieren. Ähnlich wäre es bei einer Karte für eine Alarmanlage.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert