Prepaid Tarife für Wenigtelefonierer und Wenig-Nutzer – diese Anbieter und Simkarten sind zu empfehlen

Prepaid Tarife für Wenigtelefonierer und Wenig-Nutzer – diese Anbieter und Simkarten sind zu empfehlen – Prepaid Tarife sind allgemein gesprochen sehr gut für Wenig-Telefonierer geeignet, da sie in der Regel nur selten mit pauschalen Gebühren arbeiten und man stattdessen nur das zahlt, was man auch verbraucht. Wer also beispielsweise in einem Monat nicht das Handy oder Smartphone nutzt, zahlt bei eine Prepaidkarte auch keine Gebühren. Das unterscheidet sich beispielsweise von Flatrates, bei denen es eine monatliche Grundgebühr gibt, die immer berechnet wird, auch wenn man die Flat gar nicht genutzt hat. Prepaid Tarife haben in der Regel keine Grundgebühr. Mehr dazu: Prepaid ohne Grundgebühr

Unter den Prepaid Tarifen gibt es aber einige Anbieter, die sich aufgrund besonders günstiger Preise für Gespräche und SMS besonders für Wenigtelelefonierer eignen. Welche das sind und wie vor Vor- und die Nachteile der entsprechenden Anbieter liegen, klären wir in diesem Artikel.

Wann gehört man zu den Wenigtelefonierer?

Es gibt keine wirkliche Definition, wann genau man ein Wenigtelefonier (oder auch Wenig-Nutzer) ist und in der Regel lässt sich auch nicht so genau sagen, ab welcher Grenze man bereits ein Normalnutzer ist. Die verschiedenen Fachmagazine nutzen dafür oft verschiedene Definitionen.

Prinzipiell kann man aber davon ausgehen, dass man mit einer monatlichen Rechnungssumme von weniger als 5 Euro durchaus von einem Wenig-Nutzer sprechen kann. Damit liegt man deutlich unter den monatlichen Kosten eines normalen Haushaltes für den Mobilfunk und ist damit in einem Bereich, in dem sich Flatrates und auch die meisten Handytarife mit monatlichen Gebühren kaum lohnen. Wer dazu noch weniger als 50 Minuten pro Monat Gespräche führt oder weniger als 50 SMS schreibt, ist dann auch noch nach der Definition der meisten Anbieter ein Wenig-Telefonierer.

Allerdings sollte man diese Werte nicht als feste Grenze ansehen. Sie sind eher Durchschnittswerte. Wenn man also in einem Monat über den 5 Euro Rechnungsbetrag liegt, kann man durchaus noch als Wenig-Telefonierer gelten, wenn in anderen Monaten die Rechnung unter dieser Summe liegt. In unserem Prepaid Vergleich kann man sich in der Regel auch noch ähnliche Anbieter anzeigen lassen, teilweise kann es sich lohnen, etwas mehr zu bezahlen und dann deutlich mehr Leistung zu bekommen.

Discotel – extrem günstige SMS- und Minutenpreise

Für Wenig-Telefonierer und Wenig-Nutzer sind Anbieter interessant, die ihre Leistungen besonders günstig abrechnen. An dieser Stelle kommt der O2 Discounter Disoctel in Spiel, denn dieser berechnet für Gespräche, SMS und den Internet Zugang jeweils nur 6 Cent. Man zahlt also für die Minute, die SMS oder ein MB Internet-Datenvolumen wirklich nur 6 Cent und das natürlich auch nur, wenn man diese Leistung in Anspruch nimmt. So preiswert ist derzeit kein anderer Prepaid Anbieter auf dem deutschen Markt. Wer keine Leistung benötigt, zahlt bei Discotel entsprechend auch keine Gebühren.

Die aktuellen Tarife bei Discotel:

Discotel 6 Cent Tarif
Discotel 6 Cent Tarif
0.00€
Grundgeb.

(9.95€ Kaufpreis)
Telefon: 6.0 Cent
SMS: 6.0 Cent
Internet:
Tarif im O2-Netz
1 Monat
Discotel Clever XS
Discotel Clever XS
2.95€
Grundgeb.

(9.95€ Kaufpreis)
Freieinheiten: 100 Stück/Monat
Internet: Flat (0.1GB 21.6Mbit/s)
Tarif im O2-Netz
1 Monat
Discotel Clever S
Discotel Clever S
4.95€
Grundgeb.

(9.95€ Kaufpreis)
Freieinheiten: 100 Stück/Monat
Internet: Flat (1GB 21.6Mbit/s)
Tarif im O2-Netz
1 Monat
7.95€
Grundgeb.

(9.95€ Kaufpreis)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (3GB 21.6Mbit/s)
Tarif im O2-Netz
1 Monat
Discotel Flat M
Discotel Flat M
12.95€
Grundgeb.

(9.95€ Kaufpreis)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (6GB 50Mbit/s)
Tarif im O2-Netz
1 Monat
Discotel Flat L
Discotel Flat L
19.95€
Grundgeb.

(9.95€ Kaufpreis)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (12GB 50Mbit/s)
Tarif im O2-Netz
1 Monat

Den Überblick über alle Handy-Tarife gibt es hier: Handy Tarife Vergleich. Details zur Funktionsweise unseres Tarifrechnets haben wie hier zusammengefasst: So arbeitet unser Tarifrechner.

Allerdings muss man diese wirklich günstigen Prepaidkosten im Verhältnis zu den eher geringen Geschwindigkeiten von Discotel im Datenbereich sehen. Das Unternehmen hat zwar Zugang zum 4G Netz von O2 und bietet damit auch LTE an, die maximalen Geschwindigkeiten liegen hier aber bei nur 21,6MBit/s und damit in einem Bereich, den anderen Prepaid Discounter auch ohne LTE schaffen. Die Callya Prepaidkarte schafft beispielsweise bis zu 500Mbit/s, bei der Telekom sind es im Prepaid Bereich immerhin noch 21,6MBit/s. Da ist der Speed von Discotel eher langsam.  Erfreulich dagegen:  Wie im Prepaid Bereich üblich gibt es bei Discotel auch keine lange Laufzeit. Die Karten sind jederzeit kündbar und zwar jeweils zum nächsten Tag. Das Unternehmen schreibt dazu im Kleingedruckten:

Laufzeit: Basistarif 1 Tag, täglich kündbar, Kündigungsfrist: in Textform täglich kündbar.Verlängerung um 1 Tag bei Nichtkündigung.

Damit hat das Unternehmen nicht nur sehr geringe Kosten, sondern auch eine der kürzesten Kündigungsfristen auf dem deutschen Markt. Man kann die Prepaid Simkarte von Discotel faktisch von heute auf morgen auch wieder kündigen. Vergleichbare Konditionen findet man auch bei der Smartmobil Prepaid Sim.

Congstar – billige Prepaid Optionen ab 2,99 Euro pro Monat

Congstar ist einer der größten Prepaid Anbieter auf dem deutschen Markt und bietet mit einem reinen 9 Cent Tarif (9 Cent für Gespräche und SMS) an sich ein Angebot, dass deutlich teurer ist als der Tarif von Discotel. Allerdings hat das Unternehmen ein sehr interessantes Angebot: Einen Tarifbaukasten, der Bestandteile bereits ab 2,99 Euro monatlich beinhaltet. Beispielsweise kann man bereits für 2 Euro 100 Minuten buchen. Dann liegt der Preis pro Minute nur noch bei 2 Cent und dieser Preis ist dann auch wieder für Wenig-Telefonierer und Wenig-Nutzer wirklich interessant. Vergleichbare Angebot mit wirklich geringen Kosten gibt es bei Congstar auch für SMS und auch für die mobile Datenübertragung.

Die aktuellen Prepaid Tarife von Congstar sehen wie folgt aus:

[sam_ad id=“18″ codes=“true“]

Gerade im Bereich der mobilen Datenübertragung hat Congstar allerdings noch weniger zu bieten als Discotel. Das Unternehmen nutzt zwar das gut ausgebaut Mobilfunk-Netz der Telekom, die maximale Geschwindigkeit für Surfen liegt aber bei 25MBit/s im Prepaid Bereich. Damit sind die Congstar Handykarten sogar noch etwas langsamer als die Simkarten von Discotel. Dazu hat Congstar zwar mittlerweile Zugriff auf das 4G Netz der Telekom und kann damit LTE Speed anbieten, LTEmax und 5G werden aber nicht unterstützt. Bei maximal 25MBit/s im Download ist Schluss. Auch gegen Aufpreis gibt es nicht mehr Speed.

Congstar bietet aber neben der Prepaidkarte noch eine weitere Alternative: Es gibt den identischen Tarif unter dem Namen „Congstar wie ich will“ auch auf Rechnung und damit ohne Prepaid. Wer keine Aufladung möchte, kann die günstigen Flat also auch mit monatlicher Abrechnung bekommen – an den Kosten ändert sich dadurch nichts. Damit ist auch dieser Tarif für Wenig-Telefonierer recht interessant.

Welche Alternativen im Prepaid Bereich gibt es für Wenig-Nutzer noch?

Im Prepaid Bereich gibt es neben diesen beiden Anbietern noch eine Reihe von anderen Angeboten, die ebenfalls gut zum Nutzungsverhalten von Wenig-Telefonierern passen. Beispielsweise findet man bei FYVE einen ähnlichen Baukasten wie bei Congstar und damit auch die Möglichkeit, Tarifoption für sehr wenig Geld zu buchen. Früher wurden auch Tarife mit 5 Cent pro Minute und SMS angeboten (beispielsweise bei GaleriaMobil) und damit wäre dieser Anbieter sogar noch günstiger als Discotel. Allerdings hat GaleriaMobil eine wechselvolle Geschichte und musste bereits eine Insolvenz mit machen. Damit ist der Tarif nur mit Vorsicht zu empfehlen, denn eine Insolvenz im Prepaid Bereich bedeutet nicht nur, dass man die Tarife nicht mehr nutzen kann, sondern oft auch, dass man das Guthaben komplett abschreiben muss.

Daneben gibt es noch Prepaid Tarife, die für bestimmte Nutzungen günstig sind. Die Netzclub Prepaid Sim bietet beispielsweise 200 Megabyte Datenvolumen pro Monat kostenlos an. Wer damit auskommt, zahlt hier monatlich nichts und muss nur Werbung auf dem Handy akzeptieren.

Bei den Kaufland Mobil Tarifen gibt es eine kostenlose Messaging Option dazu. Man bekommt auf diese Weise 1 Gigabyte Datenvolumen für alle Messenger monatlich kostenfrei mit dazu und kann daher beispielsweise bei WhatsApp Texten ohne das Datenvolumen verbraucht wird. Allerdings sinkt der Speed dann insgesamt auf nur 32kBit/s ab – das reicht für den Messenger, für alles andere eher nicht.

Abstimmen zu diesem Artikel
[Total: 0 Average: 0]

1 Kommentar zu „Prepaid Tarife für Wenigtelefonierer und Wenig-Nutzer – diese Anbieter und Simkarten sind zu empfehlen“

  1. Habe Osterwald

    Seit 20 Jahren Prepaid und Vertrag im Wechsel Nutzer.

    Kenne Wiki Prepaid, teltarif und etliche andere Informationen Quellen.

    Ich empfehle Congstar wie ich will Prepaid. 9 Cent oder Minuten Paket und Database 1 Gigabyte für 0 Euro / Cent. Telekom Netz ! UMTS 3 G groß Teil sehr gute Netzabdeckung. 1 Gigabyte sehr gut für Messenger.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert