Prepaid Smartphone Tarife im Vergleich – Wann lohnen sie sich?

pixabay-cc0-handy-smartphone

Smartphones haben mittlerweile die Handys komplett ersetzt

Prepaid Smartphone Tarife im Vergleich – Viele Prepaid Anbieter haben neben den normalen Prepaidtarifen ohne Grundgebühr und ohne Laufzeit auch Smartphone Tarife auf Prepaid Basis mit im Portfolio. Bei diesen Handytarife bekommt man in der Regel eine Kombination aus Minute, SMS und Internet Flatrate zum monatlichen Pauschalpreis.Das ist vor allem dann interessant, wenn man ohnehin eine Internet-Flatrate benötigt, was bei der Nutzung von Smartphones fast immer der Fall ist.

Aufgrund der Prepaidabrechnung müssen die monatlichen Kosten dabei vor der Buchung bezahlt werden. Es muss also genug Guthaben auf der Prepaidkarte sein, damit der Smartphone Tarif genutzt werden kann. In der Regel haben daher alle diese Prepaid Angebote einen Grundtarif, der immer dann genutzt wird, wenn kein Guthaben mehr vorhanden ist. Dann gibt es keine Freiminuten und keine Internet Flat mehr sondern es wird das abgerechnet, was auch verbraucht wird.

 Welche Unterschiede gibt es zwischen Prepaid Smartphone Tarifen und normalen Handytarifen?

Die Unterschiede zwischen Prepaid- und Postpaid Tarifen sind in der Regel in drei Bereichen zu finden: Einmal ist die Abrechnung natürlich anders, während man im Prepaid Bereich den monatlichen Preis vorher bezahlt wird er bei normalen Handytarifen am Ende des Monats (bzw. des gebuchten Zeitraumes) abgerechnet. Darüber hinaus haben Prepaid Smartphone Tarife in der Regel immer einen Laufzeit von 30 Tagen und können danach auch wieder gekündigt der geändert werden. Bei normalen Handytarifen gibt es auch viele Angebote mit einer längeren Laufzeit von bis zu 24 Monaten. Man muss dort also genauer hin schauen, welche Vertragslaufzeit genutzt wird.

Ein weitere Unterschied liegt im Preis. Je nach Anbieter und Netz sind Prepaid Tarife teilweise etwas teurer als die vergleichbaren Angebote mit monatlicher Rechnung. Da sich die Konditionen aber sehr schnell ändern und es häufiger Aktionsangebote gibt, sollte man hier nachrechnen und sich nicht pauschal darauf verlassen. Gerade bei den Allnet Flatrates, die sich natürlich auch sehr gut für moderne Smartphones eignen, sind die normalen Handytarife meisten billiger. Prepaid Allnet Flat (beispielsweise von Blau.de oder Discotel) haben hier oft noch höhere Kosten.

Tarife mit und ohne Hardware

Die meisten Smartphonetarife auf Prepaidbasis sind reine Simonly Tarife bei denen es die reine Simkarte ohne jede weitere Hardware gibt. Teilweise bekommt man auch Prepaidbundles aber die Hardware in diesen Paketen (Kaufpreis von 50 bis 150 Euro) ist in der Regel eher technisch wenig interessant. Es werden eher Einsteigergeräte zu günstigen Preisen angeboten.

Das ist auch der Nachteil von Prepaid Smartphone-Tarifen: Man bekommt keine günstige oder subventionierte Hardware mit dazu. Wer also nach Spitzenmodellen (etwa der neusten iPhone-Generation oder dem kommenden Samsung Galaxy S8) sucht, ist daher bei dieser Variante der Smartphone Tarife eher falsch. Auch mittlerweile etwas günstigere Geräte wie das HTC 10 sind nicht per Prepaid erhältlich. Die Kombination aus (teurem) Smartphone + Tarif gibt es bei normalen Handytarifen oder Allnet Flatrates in der Regel besser, denn dort gibt es Mindestvertragslaufzeiten von 24 Monaten und damit die Möglichkeit das Handy auch über 24 Monate abzubezahlen. Damit werden auch teure Geräte zu relativ überschaubaren Monatsraten möglich.

Das richtige Netz – auch bei Prepaid Tarife wichtig

Da ein Smartphone Tarif in erster Linie auch den Zugang zum mobilen Internet gewährleisten muss, ist die Auswahl des richtigen Netzes wichtig. Gerade im Bereich der mobilen Datenübertragung unterscheiden sich die Mobilfunk-Netz in Deutschland doch noch deutlich.

Prepaid im D1-Netz der Telekom bietet nach wie vor sehr guten und stabilen Internet-Zugang auch im ländlichen Bereich. Die O2 und Eplus Tarife können derzeit da nicht mithalten, haben allerdings den Vorteil, dass man durch die Zusammenlegung der Netze gegenseitig das UMTS Netz mit nutzen kann. Das bringt in einigen Regionen durchaus Vorteile, den Vorsprung der D-Netze holt O2 damit aber nicht ein. Mittlerweile wurde auch noch das LTE Netz bei Eplus abgeschaltet und die Karten roamen damit im O2 Netz, wenn LTE verfügbar ist. Einige Discounter (wie Blau und ALDI) sind mittlerweile auch komplett auf O2 umgestellt. Wie genau sich die Netzqualität entwickeln wird, ist derzeit aber noch weitgehend unklar. Sicher ist, das viele Nutzer über den Kundenservice bei O2 klagen – das Netz tritt dabei eher in den Hintergrund.

LTE bei den Prepaid Smartphone Tarifen

Während bei normalen Handytarifen (zumindest bei den aktuellen Varianten) LTE schon fast zum Standard geworden ist, gibt es nach wie vor nur wenige Prepaidtarife die LTE anbieten. Genau genommen bietet derzeit wenige Prepaid Anbieter LTE: Callya, die Prepaidkarte von Vodafone, Telekom Prepaid, o2 Prepaid und auch Discotel im O2 Netz. Die schnellsten Tarife hat dabei Callya. In den Smartphone Fun Tarifen gibt es LTE bis 375MBit/s kostenfrei mit dazu.

Daneben bieten nur noch die Eplus Discounter LTE an, allerdings nur aktionsweise und befristet bis Ende des Jahres. Dazu ist das Eplus Netz im LTE Bereich noch nicht flächendeckend ausgebaut, ob man LTE wirklich nutzen kann hängt daher sehr von der Region ab. Für O2 Kunden gibt es im Übrigne trotz der Zusammenschaltung mit dem Eplus Netz kein LTE. Das Roaming funktioniert derzeit nur im 3G Bereich, 4G Verbindungen (LTE) ist davon ausgenommen. Andere Discounter im Eplus/O2 Netz schreiben entshculdigend:

Durch diese starken Gesellschafter ergibt sich eine sehr gute Netzabdeckung für die zurzeit wichtigsten Mobilfunk-standards, die unter diesen Begriffen bekannt sind: GSM (EGDE, GPRS, 2G), HSDPA (UMTS, 3G). Der nächste noch schnellere Standard (4G) wird LTE sein. Sobald FONIC für diese Technik Tarife anbietet, werden wir es hier verkünden. Momentan müssen wir dahingehend auf die Kollegen von O2 verweisen.

Wer LTE im Prepaid Bereich haben möchte, sollte daher vor allem zu den bekannten Marken greifen. Vodafone Callya, die Telekom und auch die O2 Loop Tarifen haben bereits offiziell LTE und auch die Geschwindigkeiten sind recht hoch. Bei Vodafone und der Telekom wird sogar LTE max angeboten – man surft also immer so schnell, wie es das Netz gerade erlaubt. Eine Limitierung gibt es dabei nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.