Prepaid ohne Laufzeit, Aufladezwang und Zeitbegrenzung

congstar prepaidPrepaid ohne Laufzeit, Aufladezwang und Zeitbegrenzung – Ein großer Nachteil, den Prepaid Tarife leider immer noch haben, sind die Aktivierungszeitfenster bzw. die Fristen, in denen man die Simkarte laden muss, damit sie nicht vom Anbieter gekündigt werden. Prepaidtarife haben damit indirekt eine Art von Laufzeit, die man einhalten muss, sonst kann man die Handykarten unter Umständen gar nicht mehr nutzen.

Wer die Simkarte aber als Zweitkarte oder Notfallkarten nutzen möchte (oder ohnehin nur wenig Umsatz im Mobilfunk-Bereich macht) ist häufig auf der Suche nach Prepaid ohne Laufzeit und Zeitbegrenzung, also nach Karten, die ohne Aufladezwang aufkommen. Davon gibt es im Prepaid Bereich nur wenig, wir haben hier aber einige Möglichkeiten zusammen gefasst.

Schnelleinstieg Tarife ohne Laufzeit

Wer den Artikel nicht komplett lesen möchte, findet an dieser Stelle die Zusammenfassung: Im Prepaid Bereich gibt es derzeit nur wenige Tarife die ohne Grundgebühr und Zwangsaufladung auskommen. Die beste Alternativen sind derzeit die Congstar Postpaid „Wie ich will“ Tarife. Diese haben – anders als die Congstar Prepaid Karten – kein Aktivitätszeitfenster und keine Grundgebühr. Die Tarife findet man direkt bei Congstar.

Congstar „Wie ich will“ Tarifdetails

  • 9 Cent pro Minute/SMS
  • bei Internet-Nutzung: 95 Cent pro Tag (bis zu 25 MB/Tag)
  • 25 Euro Bonus bei Rufnummernmitnahme
  • Kosten fürs Startpaket: 9,95 Euro (Prepaid)/Bereitstellungspreis: 10 oder 30 Euro (ohne 24 Monate Vertragslaufzeit)

Das Besondere an diesem Tarif ist, das man sehr flexibel kleine Minuten- und SMS-Pakete zu- und abbestellen kann. Beispiel: 100 Minuten oder 100 SMS oder 100 MB für 2 Euro. Leider bietet der Tarif keine LTE-Unterstützung sondern maximal Geschwindigkeiten bis 7,2Mbit/s im HSDPA Netz der Telekom. Die Tarife findet man direkt bei Congstar.

1 Cent – Karten regelmäßig nachladen

Eine andere Variante, die Simkarten aktiv zu halten, sind Aufladungen von kleinsten Beträgen (siehe in den Kommentaren). Dies klappt allerdings nicht bei allen Prepaid Anbietern – man muss leider sehr suchen. Bei den O2 Prepaid Karten kann man beispielsweise mit einem jährlichen oder halbjährlichen Dauerauftrag die Karten am Leben erhalten, auch wenn keine Gespräche geführt werden. Dazu reicht eine Überweisung von 1 Cent auf das O2 Kundenkonto. O2 selbst schreibt zur Aufladung per Überweisug (die etwas komplexer ist als die anderen Formen der Aufladung):

  1. Sende mit deinem O2 Prepaid-Handy, auf das du Geld überweisen möchtest, eine SMS ohne Inhalt an die Nummer 56656 (kostenfrei)
  2. Wir schicken dir umgehend per SMS die Bankverbindung von O2 und deinen ganz persönlichen Verwendungszweck zu
  3. Lege auf der Überweisung den Überweisungstermin fest
  4. Gib den persönlichen Verwendungszweck an
  5. Lege den Betrag fest (frei wählbar)
  6. Gib den Auftrag unterschrieben bei der Bank ab

Wir informieren dich per SMS, sobald das Geld bei uns eingegangen ist und dein Prepaid Handy-Konto aufgeladen wurde. Hinweis: Die Ausführung kann je nach Bank bis zu fünf Arbeitstage dauern.

Die Aufladung von Guthaben wird von O2 per SMS bestätigt. Sollte keine SMS angekommen ist in der Regel die Überweisung schief gegangen und man sollte prüfen, wo der Fehler lag.

Prepaid ohne Laufzeit für 2.95 Euro monatlich

Eine weitere Möglichkeit, die Simkarten ohne Aufladezwang und Zeitbegrenzung zu bekommen ist mit Kosten verbunden. Die MagentaMobil Prepaid Karte der Telekom kostet 2.95 Euro monatlich und ist dauerhaft nutzbar so lange man monatlich diesen Betrag zur Verfügung hat. Überweist man einmal 100 Euro auf die Karte, kann man sie sicher fast drei Jahr lang nutzen ohne dass sie gekündigt wird – auch wenn es zwischenzeitlich keine weitere Aufladung oder Nutzung gibt. Dazu bekommt man noch weitere interessant Features.

Im Detail sieht der Tarif daher wie folgt aus:

  • kostenlose Gespräche und SMS ins Netz der Telekom
  • 9 Cent pro Gesprächsminute und SMS in alle anderen Netze
  • eine Wunsch-Festnetz Nummer ist kostenlos
  • 99 Cent pro Tag Internetzugang (maximal 25MB mit 300Mbit/s LTE)
  • 2.95 Euro Grundgebühr monatlich

Im Vergleich zur normalen Congstar Simkarte ist diese Variante aber eher teuer. Die Telekom bietet auch eine Testkarte, deren Laufzeit ist aber nur auf 6 Monate begrenzt und ist damit keine Alternative.

Fonic – leider keine Alternative mehr

Vielfach liest man noch, dass Fonic ein Anbieter ist, der auch ohne Kündigung der Karten auskommt und es daher bei den Fonic Prepaid Tarife keine Laufzeit, keinen Aufladezwang und auch keine indirekte Zeitbegrenzung gibt. Das war früher tatsächlich einmal so, mittlerweile (möglicherweise seit dem Zusammenschluss von Eplus und O2) ist das aber leider nicht mehr so. Viele Kunden berichten über Kündigungen bei nicht genutzen Simkarten und auch bei unserer Testkarte in der Redaktion haben wir eine entsprechende Mail mit Kündigungsandrohung erhalten:

„… Wir mussten leider feststellen, dass Sie Ihre Fonic – Mobilfunknummer längere Zeit nicht mehr genutzt haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass, wenn innerhalb von 14 Tagen weiterhin keine Nutzung (abgehende Gespräche, SMS, oder auch Internetnutzung) erfolgt, wir uns gezwungen sehen, Ihren Fonic Mobilfunkvertrag mit der Rufummer … zu kündigen.

Nach unseren AGB’s können wir den Mobilfunkvertrag mit einer Frist von einem Monat kündigen. Bleiben Sie bei Fonic und nutzen Sie Ihre Vorteile auch in Zukunft. Mit Fonic telefonieren Sie günstig. Dies ist eine automatisch versendete Email von Fonic. Bitte antworten Sie nicht darauf. … „

Bei Fonic bekommt man also leider keine Prepaid Karte ohne Laufzeit mehr – auch wenn die Kündigungsfristen durch den Anbieter noch relativ lang sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.