Prepaid Karte entsperren – diese Möglichkeiten gibt es

Prepaid Karte entsperren – diese Möglichkeiten gibt es – Beim Einsatz einer Prepaidkarte kann es vorkommen, dass die Geräte bzw. die Nutzung gesperrt ist und man ein PIN oder einen anderen Code eingeben muss, bevor man den Tarif mit dem Handy nutzen kann. Mittlerweile gibt es sogar eine ganze Reihe von Sperr- und Sicherheitsmechanismen, die auf diese Weise arbeiten und daher kann es auch bei normaler Nutzung recht häufig vorkommen, dass man eine Prepaid Simkarte oder ein Handy mit Prepaid Simkarte entsperren muss. Wie haben hier zusammen gestellt, welche Möglichkeiten es gibt und welche Varianten man wie entsperren kann.

Simlock

Beim Simlock ist an sich nicht die Prepaid Karte gesperrt, sondern das Handy, mit dem man die Simkarte nutzen will. Bei einem Simlock kann man ein Gerät nur mit der passenden dazugehörigen Karte nutzen. Damit schützen Anbieter sehr oft Prepaid Handys um zu verhinden, dass die subventionieren Geräte mit anderen Simkarten anderer Anbieter genutzt werden. Man findet den Simlock (oder die etwas weniger strenge Form des Netlock) teilweise aber auch bei den aktuellen iPhone Modellen. Bei diesen wird der Lock aber nach einiger Zeit automatisch aufgehoben, ohne dass die Nutzer etwas machen müssten.

Bei anderen Modellen müssen die Geräte manuell entsperrt werden, bevor sie mit anderen Handykarten genutzt werden können. Zuständig dafür ist der jeweilige Anbieter, bei dem man das Handy bzw. Smartphone gekauft hat und dort kann man dann über die IMEI Nummer des Gerätes da Handy entsperren. Nach zwei Jahren ist diese Entsperrung kostenfrei, innerhalb der ersten beiden Jahre wird eine Gebühr von bis zu 100 Euro für die Entsperrung verlangt. Das lohnt sich dann nur selten.

PIN und PUK

Die PIN ist der Zugangscode für die Simkarte und soll verhindern, dass die Handykarte beim Verlust oder dem Diebstahl eines Handys von Unbefugten genutzt werden kann. Daher muss beim Start der Geräte die vierstellige PIN der Simkarte eingegeben werden, um Zugriff auf die Simkarte zu bekommen. Dieser Schutz kann aber auch deaktiviert werden.

Die PIN wird in der Regel direkt nach dem Neustart eine Handys verlangt. Ohne PIN kann man das Gerät auch nutzen, aber es ist dann kein Netzzugriff möglich. Man kann also weder Gespräche führen, SMS schreiben noch mobil ins Internet gehen. Der WLAN Internet-Zugang ist davon aber nicht betroffen.

Ist die PIN noch bekannt, kann man sie wie folgt ändern:

  • PIN ändern: **04*alt*neu*neu# sowie die Bestätigung per grüner Hörertaste

Kennt man die PIN nicht mehr, kann man über die PUK eine neue PIN setzen:

  • PIN durch PUK erstellen: **05*PUK*PIN*PIN# sowie die Bestätigung per grüner Hörertaste

Achtung: 10mal die falsche PUK eingeben sperrte die Karte unwiderruflich!

Die PUK wird in der Regel mit den gleichen Unterlagen verschickt, mit denen man auch die PIN bekommen hat. Sollten diese Unterlagen nicht mehr vorhanden sein, bleibt nur noch der Weg zum Kundenservice des jeweiligen Anbieters. Dort kann man die PUK neu erstellen lassen, aber in der Regel ist das mit Kosten verbunden. Es ist daher sinnvoller, die Kundendaten samt PUK sicher aufzubewahren.

Freischaltung bzw. Aktivierung

Beim Kauf einer Prepaidkarte ist diese in vielen Fällen noch nicht aktiv und muss erst beim Anbieter registriert werden. Das ist zwar keine direkte Gerätesperren, kann aber trotzdem dazu führen, dass die Karte nicht einsetzbar ist.

In der Regel bieten alle Anbieter spezielle Seiten, auf denen man die Simkarte samt den persönlichen Daten (und mittlerweile auch mit Ausweiskontrolle per VideoIdent) freischalten muss. Erst dann sind die Karten nutzbar.

Lockscreen Sperre

Für moderne Smartphones (egal ob Apple iOS oder Android) gibt es die Möglichkeit, vor der Benutzung einen Zugangsschutz einzurichten. Das kann beispielsweise per Fingerabdruck-Sensor, Muster oder auch einer PIN erfolgen. Bevor man das Handy nutzen kann, muss dann erst diese Sperre gelöst werden. Auf diese Weise soll das handy und die sensiblen Daten, die man oft auf dem Handy findet, geschützt werden.

Problematisch wird es, wenn man die Zugangscode vergessen hat. Dann gibt es keinen Zugriff auf die Geräte mehr und man kann sie auch nicht direkt am Handy mehr entsperren. Es gibt aber verschiedene Möglichkeiten, diese Sperre auch wieder zu lösen:

Am einfachten und ohne Datenverlust funktioniert die Entsperrung der PIN des Lockscreens, wenn man den Google Gerätemanager nutzt. Dafür muss das Gerät mit einem Google Account verbunden sein (was mittlerweile bei den meisten Modellen der Fall ist) und dann kann man über diesen Account die Sperre auf dem Handy verändern. In der Regel wird dabei nach mehreren falschen Versuchen der Hinweis „Passwort vergessen“ eingeblendet. Diesen kann man nutzen um direkt zum Gerätemanager zu kommen. Alternativ kann man diesen auch direkt aufrufen: https://security.google.com/settings/ Unter dem Punkt „Sperren“ kann man beispielsweise eine neue PIN setzen und hat dann damit wieder Zugriff auf die Geräte.

Ein Problem kann es geben, wenn man bei Google die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert hat. Dann wird beim Login eine SMS vershcickt, die einen Bestätigungscode enthält. Da man aber keinen Zugriff auf das Gerät hat, kann man natürlich auch nicht auf die SMS reagieren. In dem Fall einfachdie Simkarte in einem anderen Gerät nutzen und dort die SMS empfangen.

Sollte auch das nicht klappen, kann man immer noch die Geräte komplett auf Werkseinstellungen zurück setzen. Dabei werden aber alle Daten auf dem Gerät gelöscht. Danach benötigt man auch die Zugangsdaten zum Googleaccount, der auf dem Gerät eingerichtet war, die PIN bzw. der Zugriffsschutz muss dann aber neu gesetzt werden und ist nicht mehr aktiv.

One thought on “Prepaid Karte entsperren – diese Möglichkeiten gibt es

  1. Okay, so schnell mal eine Prepaid kaufen + schnell registrieren lassen funktioniert ja seit 1.7. erschwert.

    Da man ja immer eine neue PIN eingeben muss, habe ich es mir immer zur Angewohnheit gemacht, gleich mal meine persönliche PIN einzustellen. Tipp von mir, nehmt einfach eure Geburtsdaten und gut ist. Kann man sich gut merken. Und wenn man mal seine andere SIM Karte einsetzt, geht das auch fixer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.