Prepaid Anbieter

Ja!mobil Prepaidkarte – Netz, Erfahrungen und die Tarifdetails

iphone-5s-photopack-cafe-part-1114403_640Ja!mobil Prepaidkarte – Netz, Erfahrungen und die Tarifdetails – ja!mobil ist eine Marke der REWE-Gruppe und bietet neben einer normalen Prepaidkarte (ohne Grundgebühr und Mindestvertragslaufzeit) noch verschiedene Tarifoptionen und Flatrates, die man zusätzlich zum Tarif buchen kann.

Die ja!mobil Simkarte wird dabei technisch von Congstar betreut. Daher gibt es auch sehr viele Gemeinsamkeiten zwischen beiden Tarifen – aber auch Unterschiede, vor allem bei den Optionen. Man sollte sich aber nicht wundern, dass der Kundenbereich von ja!mobil bei Congstar liegt – hier wird die technische Nähe deutlich.

Der ja!mobil Grundtarif im Überblick:

  • 9 Cent pro Minute in alle deutschen Netze
  • 9 Cent pro SMS in alle deutschen Netze
  • 99 Cent pro Tag Internet-Zugang
  • Messaging Option für die kostenlose Nutzung von WhatsApp und Co.
  • keine Grundgebühr, kein Mindestumsatz

Das Surfen mit dieser Prepaidkarte ist nur möglich, wenn man entweder die Tagesflatrate (für 99 Cent pro Tag) bucht, oder sich für eine andere Datenoption entscheidet. Das normale Surfen per volumenbasierter Abrechnung ist nicht möglich.  Congstar schreibt dazu in den Details:

Preis: 0,99 € pro angefangenem Nutzungszeitraum. Der Nutzungszeitraum umfasst 24 Stunden und gilt nur für paketvermittelte Datennutzung innerhalb Deutschlands. Ab einem Datenvolumen von 25 MB pro 24 Stunden wird die Bandbreite von max. 7,2 MBit/s (Download) und 1,4 MBit/s (Upload) auf max. 64 kBit/s im Download und 16 kBit/s im Upload beschränkt (Abrechnung erfolgt im 10-KB Datenblock). Am Ende jeder Verbindung, mindestens jedoch einmal pro 24 Stunden, wird auf den begonnenen Datenblock aufgerundet. Voraussetzung für die Buchung der Option sind ein bestehender ja! mobil easy-Tarif und entsprechendes Guthaben auf der SIM-Karte.

Die Ja!mobilPrepaid Karte kostet dabei 9.95 Euro und beinhaltet bereits ein Startguthaben von 5 Euro. Eine Sonderaktion für mehr Startguthaben gibt es leider derzeit nicht, man bekommt aber einen Bonus von 25 Euro, wenn man die alte Rufnummer mit bringt. Für die Freigabe der alten Rufnummer entstehen dabei aber auch noch mal zusätzliche Kosten. Congstar schriebt zu den Bedingungen dafür:

Gutschrift i.H.v. 25 € erfolgt bei dem Abschluss eines Neuvertrages und der gleichzeitigen erfolgreichen Beantragung der Rufnummernmitnahme im Zeitraum bis 31.12.2016. Voraussetzung für eine erfolgreiche Rufnummernmitnahme ist neben der Angabe der vollständigen und korrekten Kundendaten die erfolgte Kündigung des Vertrages bei dem bisherigen Anbieter. Die Rufnummernmitnahme ist ab 120 Tage vor und bis zu 30 Tage nach Beendigung des alten Vertrages möglich. Es können Kosten beim bisherigen Mobilfunkanbieter entstehen

Der Grundtarif von Ja!mobil entspricht weitgehend den Prepaid Tarifen, die man auch bei Congstar findet. Selbst bei den zubuchbaren Tarifoptionen kann man den Congstar Baukasten erkennt. Die Preise sind ähnlich, Ja!mobil liegt in der Regel nur 1 Cent unter den Preisen der vergleichbaren Optionen bei Ja!mobil.

Ansprechpartner ist Congstar

Die technische Abwicklung zu Congstar wird auch in einer weiteren Besonderheit bei Ja!mobil  deutlich. Das Unternehmen hat zwar einen eigenen Namen, betreut die Kunden aber nicht selbst. Bei Probleme und Schwierigkeiten (oder auch Fragen) zu den Prepaid Tarifen von Ja!mobil steht stattdessen der Kundenservice von Congstar zur Verfügung. In den FAQ ist dazu fest gehalten:

Vertrags- und Ansprechpartner für Sie als ja! mobil Kunde ist die congstar Services GmbH, Postfach 1121, 61466 Kronberg. Kundenservice: Kurzwahl 62 50 (0,49 € je Verbindung aus dem Mobilfunknetz), aus dem deutschen Festnetz unter der Hotline-Nummer 0 18 06 – 01 02 58 (0,20 € je Verbindung aus dem Festnetz; Mobilfunk abweichend: Max. 0,60 € je Verbindung aus deutschen Mobilfunknetzen)

Für Kunden bedeutet dies, dass sie den Congstar Service mit nutzen können und sich bei Fragen an Congstar wenden sollten.

LTE, Netz und Netzabdeckung bei ja!mobil

Bei der Netzabdeckung und beim genutzten Netz ist Ja!mobil vergleichsweise wenig auskunftsfreudig. Auf der Webseite wird direkt bei den Tarifen nur „Beste D-Netz Qualität“. Da aber mehrere Netzbetreiber D-Netze haben, ist dies wenig hilfreich. In den FAQ findet sich wenig dazu und die Netz-Grafik ist dazu in Blau gehalten, was auf O2 hindeutet.

Allerdings ist bereits durch die Nähe zu Congstar klar, dass es hier wohl nur ein Netz geben kann. Congstar ist ein Tochterunternehmen der Telekom und bietet daher ALLE Leistungen im D1-Netz der Telekom an. Daher ist auch Ja!mobil im Telekom Netz angesiedelt und reiht sich damit ein in die wenigen D1 Prepaid Discounter, die es in diesem Netz gibt. Andere Anbieter in diesem Netz sind neben Congstar nur noch Debitel Light und natürlich die originalen MagentaMobil Prepaidkarten der Telekom.

Allerdings können die Simkarten von Ja!mobil nicht das komplette Telekom Netz nutzen. Sie sind auf die 2G- und 3G Bereiche beschränkt und bieten daher keinen Zugang zum LTE Netz der Telekom. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn derzeit hat kein Drittanbieter LTE Zugang im D1-Bereich. Lediglich die originalen Simkarten der Telekom (und damit auch die MagentaMobil Start Karte) können sich ins LTE Netz einwählen.

Durch die fehlende LTE Unterstützung gibt es allerdings auch Einschränkungen bei der Netzabdeckung. Das gut ausgebaute LTE Netz der Telekom steht für Ja!mobil Kunden nicht zur Verfügung. Auf der Telekom Netzausbaukarte muss man daher LTE aktivieren um zu sehen, welche anderen Netzbereiche in der eigenen Region zur Verfügung stehen. Das Problem ist dabei, dass die Telekom im 3G Bereich mittlerweile nicht mehr stark ausbaut. In vielen Bereich hat man neben dem LTE Netz nur 2G Verbindungen – und ist damit als Ja!mobil Nutzer auf die sehr langsamen 2G Netze angewiesen.

Die weiteren Tarifoptionen bei Ja!mobil

Neben dem Grundtarif bietet Ja!mobil  auch noch zwei weitere Smartphone Tarife an, die ebenfalls auf Prepaid basieren und die gleich eine ganze Reihe von Zusatzleistungen bieten – dafür aber auch eine monatliche Gebühr haben. Die Laufzeit beträgt dabei immer 30 Tagen und diese Tarife können danach auch wieder gekündigt werden. Falls nicht, verlängern sie sich um weitere 30 Tagen. Eine längerfristige Vertragsbindung gibt es also auch mit diesen Tarifen nicht.

Zur Auswahl stehen derzeit:

  • Ja!mobilSmart Basic: 100 Minuten und 300MB Datenflat für 4.99 Euro für 30 Tage
  • Ja!mobilSmart: 300 Minuten und 750MB Datenflat für 7.99 Euro für 30 Tage

Auf diese Weise kann man die Ja!mobil Tarife auch sehr bequem mit einem Smartphone nutzen und hat bereits einen Datenflatrate samt Gesprächsminuten inklusive. SMS müssten extra gebucht werden, entweder über die zusätzliche SMS Option oder als Einzelabrechnung für 9 Cent pro SMS. Leider gibt es aber keine Möglichkeit, wirklich große Datenflatrates mit zu den Tarifen zu buchen. Bei anderen Prepaid Anbietern gibt es Datenflat mit 5 bis 10GB – diese Varianten finden sich bei Ja!mobil leider nicht. Der Tarif richtet sich daher eher an Wenig- bis Normalnutzer und nicht an Kunden, die wirklich viel im mobilen Internet surfen.

Tags
Hat Ihnen der Artikel weitergeholfen? Dann würden wir uns über eine Bewertung dieses Beitrags freuen:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher noch keine Bewertungen)
Loading...

Weitere Artikel zu diesem Thema

2 Kommentare zu “Ja!mobil Prepaidkarte – Netz, Erfahrungen und die Tarifdetails”

  1. Nachdem wir vor längerer Zeit für unser Kind – für Notfälle – eine Prepaid-Karte bei Ja-Mobil erworben haben und aus dem Kind nun ein Jugendlicher mit anderen Bedürfnissen geworden ist, wollten wir von Ja-Mobil zu einem anderen Anbieter wechseln und die Rufnummer natürlich mitnehmen.
    Was wir dann erleben mussten war reine Schikane! Obwohl wir dem neuen Anbieter alle Daten übermittelt haben, wurde unser Portierungswunsch von Ja-Mobil abgelehnt. Dreimal! Und obwohl wir dann auch Ja-Mobil (ebenfalls dreimal) unsere Daten und den Wunsch nach der Portierung der Nummer mitgeteilt haben, passierte nichts.
    Daher:
    Finger weg von Ja-Mobil!
    Bei anderen Anbietern (Medion, Klarmobil,…) gab es da überhaupt keine Probleme

  2. Ich bin von Aldi Talk zu ja!mobil gewechselt in der Hoffnung, von „Deutschland besten D-Netz“ zu profitieren, denn das Telekom-Netz ist statistische einfach das beste Netz in Deutschland. Für jeden, der ähnliches vorhat:
    LASST ES SEIN. Ich habe in Hannover jeden Tag kein stabiles Netz, der Grund dafür ist einfach. Während das LTE-Netz der Telekom bestens ausgestattet und verbreitet ist, ist das 3G-Netz komplett vernachlässigt, es hat ständig und überall Lücken. Viel zu oft kann ich mein Handy nicht benutzen, weil ich nur EDGE-Verbindung habe und dsa Internet dementsprechend nichts lädt. Das ist der reinste Betrug. Ich hoffe niemand fällt von euch auf den Trick mit dem „Beste D-Netz-Qualität“-Logo rein. Geht lieber zu Aldi Talk, die bieten für den gleichen Preis LTE an und ich hatte, zumindest in Städten nie Probleme damit, immer besten 4G-Empfang. Nur in Wäldern, wenn man zum Beispiel Zug fährt, hatte ich ab und zu nur E-Verbindung oder noch seltener gar keine Verbindung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close