Fonic mobile – die Prepaidkarten von LIDL mobile unter anderem Namen

Fonic mobile – die Prepaidkarten von LIDL mobile unter anderem Namen – Der Lebensmitteldiscounter LIDL hatte bereits vor einigen Jahren unter dem Namen LIDL mobile eine eigene Prepaidkarte aufgelegt, die in den Filialen das Unternehmens verkauft wurden. Die damaligen Simkarten waren im O2 Netz angesiedelt und wurden aber 2015 durch die neuen LIDL Connect Prepaidtarife im D2 Netz von Vodafone ersetzt. Die bisherigen LIDL mobile Kunden wurden umgesiedelt und die Tarifen wurden umbenannt – in Fonic Mobile.

An den Tarifen hat sich durch die Umstellung nichts geändert. Auch die Technik ist gleich geblieben, denn Fonic hatte ohnehin bereits die Technik für LIDL mobile bereit gestellt und damit war der Wechsel hin zu Fonic mobile mit relativ wenig Aufwand durchführbar. Fonic Mobile umfasst also alle Kunden, die vorher bei LIDL mobile waren.

Die Tarifdetails bei Fonic Mobile:

  • 9 Cent pro Minute und SMS in alle deutschen Netze
  • 24 Cent je verbrauchtem MB Datenübertragung
  • keine Grundgebühr und kein Mindestumsatz

Der Tarif entspricht dabei weitgehend dem Fonic Tarif. Es ist daher relativ egal, ob man sich die Fonic Prepaidkarte oder die Fonic Mobile Tarife holt – in beiden Fällen bekommt man die identischen Tarife und auch die Optionen sind gleich. Auch der Fonic Kostenschutz gilt für die Prepaidkarten von Fonic mobile genau so: Nie mehr als 40 Euro pro Monat für Standardgespräche und -SMS in alle dt. Netze bezahlen.

Das mobile Internet bei Fonic Mobile

Der Grundtarif bei Fonic Mobile ist relativ langsam. Man surft im 3G Netz von O2 mit nur 7,2MBit/s und das ist mit die langsamste Prepaidkarte, die es noch auf dem deutschen Markt gibt. Viele andere Angebote (besonders im O2 Netz) sind bereits mit Speed ibis 21,6Mit7s ausgestattet, in anderen Netzen sind sogar maximale Geschwindigkeiten von 300 bis 500MBit/s möglich. Im Vergleich dazu ist der Grundtarif des Unternehmens kaum noch konkurrenzfähig.

Es geht aber auch bei Fonic Mobile schneller. Wenn man sich für eine Tarifoption entscheidet und dafür zahlt, bekommt man Speed bis zu 21,6MBit/s. Das ist zwar eine deutliche Steigerung, im Vergleich mit den schnellsten Prepaidkarte auf dem Markt fehlt aber doch noch Einiges an Speed.

Das Netz und die Netzqualität bei Fonic Mobile

Fonic wurde mittlerweile komplette von der Telefonica (dem Mutterunternehmen von O2) übernommen und damit ist klar, das sowohl Fonic als auch Fonic mobile das Mobilfunk-Netz von O2 nutzen. Dies wird auch direkt auf der Webseite und in den FAQ relativ deutlich so mitgeteilt.

Das Unternehmen schreibt zum genutzten Netz:

Mit FONIC mobile telefonieren und surfen Sie im stabilen Netz von o2. Dank National Roaming sind Sie auch für die E-Plus UMTS-Netzversorgung frei geschaltet. Immer dann, wenn Sie im o2-Netz nur eine GSM (2G)-Versorgung haben und über das E-Plus-Netz eine UMTS-Versorgung verfügbar ist, wählt sich Ihr Handy automatisch in das E-Plus UMTS-Netz ein. Damit profitieren Sie z.B. bei Internetverbindungen von höheren Datenübertragungsgeschwindigkeiten (Download UMTS bis 384 Kbit/s, HSPA+ bis 21,6 Mbit/s).

Erfreulicherweise beschränkt sich aber der Zugang nicht nur auf die 3G Bereiche von O2, sondern es steht auch das 4G Netz von O2 zur Verfügung. Damit können die Fonic mobile Simkarten auch LTE mit nutzen. Zusätzliche Kosten entstehen dadurch nicht, man surft einfach nur schneller, wenn 4G vorhanden ist. Am maximalen Speed von 21,6Mit/s ändert sich aber auch mit LTE nichts. In den FAQ heißt es zu LTE:

Sofern Ihnen im Endgerät LTE angezeigt wird, können Sie natürlich auch LTE nutzen. Wir bieten Ihnen eine Maximalgeschwindigkeit von 21,6 Mbit/s. Ob Sie diese voll ausschöpfen können, hängt sowohl von Ihrem Endgerät als auch von der Netzabdeckung ab. Es handelt sich bei der Geschwindigkeit von bis zu 21,6 MBit/s bereits um eine höhere Bandbreite als HSPA (nämlich HSPA+ sowie LTE). Es entstehen keine Zusatzkosten.

Die Guthaben-Aufladung bei Fonic Mobile

Da die Tarife weitgehend identisch sind, ist es keine große Überraschung, dass die Möglichkeiten, neues Guthaben auf die Prepaidkarten zu laden, ebenfalls identisch sind. Einen Punkt sollte man aber in jedem Fall beachten: die neuen LIDL Connect Aufladekarte funktionieren leider nicht mehr. In einigen LIDL Fililalen herrscht hierüber oft noch Unsicherheit. Es gilt aber: nur wenn Fonic mobile (oder LID mobile) drauf steht, kann man die Guthabenkarten auch für den Fonic mobile Tarif nutzen.

Daneben stehen noch folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

  1. Automatische Aufladung

    – Sobald Ihr Guthaben unter 4,00 € fällt, werden 10,00 € aufgeladen.

    – Ihr Vorteil: Sie laufen nie Gefahr, nicht telefonieren zu können. Insbesondere beim Aufenthalt im Ausland absolut empfehlenswert.

    – Aktivierung und Anpassung im Bereich Mein FONIC mobile Login.

    1.2. Monatliche Aufladung von 10,00 €, 20,00 € oder 30,00 €

    – Aktivierung und Anpassung im Bereich Mein FONIC mobile Login.

    1.3. Aufladung nach Ihrem persönlichen Bedarf

    – Bequem online im Bereich Mein FONIC mobile Login und über die FONIC mobile App. Bitte beachten Sie, dass bei der Erstaufladung maximal 10,00 € möglich sind. Danach können Sie auch 20,00 € oder 30,00 € aufladen.

    – Per SMS mit dem Text „Aufladung“ an die Kurzwahl 56686. Es werden automatisch 10,00 € aufgeladen.

    – Per kostenlosen Anruf unter 56686.

  2. Per Aufladebon:

    – In allen LIDL-Filialen und sonstigen üblichen Verkaufsstellen wie Tankstellen, Supermärkten und Drogerien sind FONIC Aufladebons in Höhe von 15 € oder 30 € erhältlich.

Die automatischen und manuellen Auflademöglichkeiten sind beliebig kombinierbar.

Eine Reaktion zu diesem Artikel

  1. Schön, schön oder alles schön + gut.

    Ich habe selbst Netzclub 100 freie MB + Werbung im O2 Netz. Und feststellen müssen, das die 7,2 MBit/s gerade nur dann funktionieren, wenn wirklich auch H + da ist, nicht nur am Display. Angeblich soll auch LTE möglich sein, laut AGB. Ich persönlich bin mit dem LKW an verschiedenen Orten unterwegs + konnte das Netz ausgiebig testen. Ziemlich Mau das ganze. Das kann sich jetzt ruhig auch Frolic 😉 schimpfen. Liebhaber des O 2 Netzes kann ich nur Fonic oder Netto empfehlen. Das was man zu gute halten muss, betrifft die Grenzregion zur Schweiz, da zahlt man nur 9 Cent, egal wo eingebucht ist. Aber schön erst die AGBs noch mal lesen, ich gebe da keine Gewähr. Dem ganzen kann, ja muss zugestimmt werden, der Grundtarif ist nicht mehr konkurrenzfähig. Das ganze wäre von Interesse, wenn da eine Einheit zum Telefonieren um die 4 Cent läge, das wäre unschlagbar. Aber so. Ich nutze das 100 Minuten Paket von Congstar im D 1 Netz, da kostet mich die Minute 2 Cent. Ich bin mittlerweile der Überzeugung, das 3 G vom Discounter Lidl Classik im Vodafone Netz sehr gut ist. Derzeit teste ich eine Vodafone SIM Karte für 1 € inlcusive 200 Minuten für Gespräche + 1 GB Daten. In der Regel habe ich meist oder immer 4 G stehen, mal mit nur einen Balken oder mehre. Seiten sind sehr schnell geladen, da kommt mein 16 DSL Anschluss nicht mit, so muss es sein. Wahrscheinlich werde ich nicht Vodafone Prepaid nehmen, weil die einem ganz schön auf den Keks / Nerv gehen können. So wie es aussieht würde ich das Smart S von Lidl nehmen für 7,99 + 300 Minuten + 1 GB zwar 3 G, aber man wird mit Werbung nicht genervt. Selbst wenn Fonic oder andere Discounter mit GBs um Minuten Paketen mit sich umschmeißen, nützt es mir nicht viel, das ich so gut wie keine gescheite Datenverbindung im O 2 Netz hab. Für den Messenger Dienst Whats App oder Telegram oder Threema ist der 100 MB ideal von Netzclub, auch zum Testen, halt nur beschränkt auf das Schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.