Die besten Prepaid-Tarife mit Internet-Flatrates und Datenoptionen

Pixabay HandyDie besten Prepaid-Tarife mit Internet-Flatrates und Datenoptionen – Das mobile Internet ist für die unzählige Smartphone-Nutzer elementar. Beispielsweise nutzten rund eine Milliarde Menschen den Messaging-Dienst WhatsApp zum Versenden und Empfangen von Kurznachrichten im Februar 2016. Neben WhatsApp schauen Nutzer unzählige Videos, streamen Musik oder rufen diverse Internetseiten auf. Dadurch kann das monatliche Inklusivvolumen schnell verbraucht sein. Eine durchschnittliche Internetseite kann bis zu zwei Megabyte verbrauchen. Ein zehnminütiges YouTube-Video zieht 220 Megabyte in 720p-Qualität oder 53 Megabyte in 360p-Qualität. Wird eine Minute Musik gestreamt, werden rund 2 Megabyte verbraucht.

Neben den Allnet-Flatrates, welche überwiegend mit einer Internetflatrate ausgestattet sind, bieten bereits sehr viele Mobilfunkanbieter Prepaid-Tarife mit Internet-Optionen an. Die Vorteile von Prepaid-Tarifen sind in der guten Kostenkontrolle und der Flexibilität zu finden.

Aldi Talk mit Internet-Flatrate L-Option

Mit dem Prepaid-Tarif von Aldi kann der Nutzer für 11 Cent pro Minute Gespräche führen. Für den Versand von Kurzmitteilungen fallen ebenfalls 11 Cent an. Wird die Internet-Flatrate L-Option gebucht, erhält der Nutzer eine Datenvolumen von 1500 Megabyte. Innerhalb des Datenkontingents ist eine maximale Geschwindigkeit von 7,2 Mbit/s möglich.  Für die Prepaid-Karte muss ein einmaliger Anschlusspreis von 12,99 Euro gezahlt werden, wobei diese bereits ein Startguthaben von 10 Euro enthält. Die monatlichen Kosten liegen bei 12,99 Euro.

Zusammenfassend:

  • 11 Cent pro Gesprächsminute
  • 11 Cent pro SMS
  • 1500 Megabyte Internetflatrate (E-Plus-Netz)
  • 12,99 Euro einmaliger Anschlusspreis
  • 10 Euro Startguthaben
  • 12,99 Euro monatlicher Optionspreis

O2 Loop Freikarte mit der Smart L-Option

Ab dem 29. März bietet O2 neu überarbeitete Prepaid-Tarife an. Neben einem vergrößertem Datenvolumen kann sich der Nutzer über einen LTE-Zugang freuen. Die folgende Tarifbeschreibung ist ab dem 29. März erhältlich.

Wird die Loop-Freikarte mit der Smart L-Option bestellt, stehen jeden Monat 200 Freieinheiten zur Verfügung. Diese können für Gespräche oder Kurzmitteilungen verwendet werden. Für jede weitere verbrauchte Einheit muss eine Gebühr von jeweils 9 Cent entrichtet werden. Zudem kann das Internet genutzt werden. Hierfür steht ein Datenvolumen von 1000 Megabyte bereit. Die maximale Geschwindigkeit liegt bei 21,6 Mbit/s.

Ist am Ende des Monats nicht sämtliches Datenvolumen verbraucht, wird dieses dem Datenvolumen im folgenden Monat gutgeschrieben. Ist hingegen sämtliches Datenvolumen bereits vor dem Monatsende verbraucht, wird die Datenautomatik aktiviert. Dadurch werden für jeweils 2 Euro 100 Megabyte zusätzlich bereitgestellt. Der Vorgang kann bis zu dreimal pro Monat in Anspruch genommen werden. Die Datenautomatik kann über die Hotline oder schriftlich gekündigt werden.

Die Loop Freikarte kann kostenlos bestellt werden. Der Optionspreis für den Smart L liegt bei 14,99 Euro.

Zusammenfassend:

  • 200 Freieinheiten (ab der 201. jeweils 9 Cent)
  • 1000 Megabyte Internetflatrate (O2-Netz)
  • 14,99 Euro monatlicher Optionspreis
  • 0 Euro für die Loop Freikarte

Derzeit kann man durch die Netz-Zusammenschaltung von O2 und Eplus beiden Netze nutzen (im 3G Bereich). Allerdings scheint dazu acuh zu Problemen zu führen.

fyveDie Fyve Prepaid-Tarif mit Surf -Flatrate L-Option

Mit dem Prepaid-Tarif von Fyve kann für 9 Cent in alle deutschen Netze telefoniert werden. Der SMS-Versand kostet ebenfalls 9 Cent. Wird die Surf-Flatrate L-Option mitbestellt, erhält der Kunde ein Datenvolumen von 500 Megabyte. Dieses kann mit maximal 7,2 Mbit/s verbraucht werden. Der monatliche Optionspreis beträgt 10 Euro. Da Startguthaben von 11 Euro inklusive ist, fallen im ersten Monat keine weiteren Kosten an. Für die Prepaid-Karte muss ein einmaliger Preis von 9,95 Euro gezahlt werden. Für den Versand werden zusätzlich 2,50 Euro erhoben.

Zusammenfassend:

  • 9 Cent pro Gesprächsminute
  • 9 Cent pro SMS
  • 500 Megabyte Internetflatrate (Vodafone-Netz)
  • 12,45 Euro einmalige Kosten
  • 11 Euro Startguthaben
  • 10 Euro monatlicher Optionspreis

Mittlerweile kann man bei FYVE auch Datenvolumen nach buchen. Das ist dann allerdings kostenpflichtig und wird auch vom Prepaid Guthaben abgezogen.

Das Pay-as-you-go-Verfahren bei Guthaben-Aufladungen

Bei den meisten Prepaid-Tarifen kann bereits das Pay-as-you-go-Verfahren genutzt werden. Mit diesem kann ein bestimmter Betrag per Einzugsermächtigung von dem Bankkonto gebucht werden, sobald das Prepaid-Guthaben eine bestimmte Grenze unterschreitet. Dadurch wird gewährleistet, dass stets ausreichend Guthaben für bestimmte Option vorhanden ist. Für den Fall, dass eine längere Reise in das Ausland ansteht, kann das Abonnement ohne Probleme gestoppt werden. Für das Ausland gibt es andere Formen der Aufladung.

Bei den meisten Anbietern findet man diese Form der Aufladung unter der Bezeichnung automatische Aufladung oder Komfort-Aufladung.

Gefahr der Kostenfalle

Nachdem sich mehrere Kunden über äußerst hohe Rechnungen von Aldi Talk beschwerten, nahm die Verbrauchzentrale Nordrhein-Westfalen den Discounter in das Visier. Die Verbraucherzentrale analysierte das Problem und fand heraus, dass die Beschwerden rechtmäßig seien. Einige Kunden hatten für eine Leistung, welche 7,99 Euro kostet, bis zu 102 Euro gezahlt.

Die Standarteinstellung von Aldi Talk sieht vor, dass das Guthaben nach dem unterschreiten von 5 Euro automatisch aufgeladen wird. Da der Preis von manchen Optionspakete jedoch höher ist, werden diese nicht verlängert. Als Ergebnis konnten die Leistungen der Option nicht genutzt werden und es entstanden Mehrkosten. Es ist daher ratsam, die Aufladeschwelle individuell festzulegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.