Die günstigsten D2 Prepaid-Tarife im Vodafone-Netz im Vergleich

Die günstigsten D2 Prepaid-Tarife im Vodafone-Netz im Vergleich – Durch die vielen Vorteile sind Prepaid-Tarife immer noch erhältlich. Zum einen muss mit einem Prepaid-Tarif nur das gezahlt werden, was auch wirklich verbraucht wird. Dadurch können die Kosten vollständige kontrolliert werden. Zum anderen wird mit einem Prepaid-Tarif eine lästige Vertragslaufzeit umgangen. Diese Vorteile gibt es auch bei den Prepaid Tarife im Netz von Vodafone (D2). Dort findet man neben den eigenen Callya Karten auch eine ganze Reihe von Discountern, die ebenfalls Prepaidkarte und passende Tarife in diesem Netz anbieten. Nachfolgend haben wir die aktuellen Tarife in diesem Handy-Netz zusammengefasst. Details zur originale Prepaidkarte von Vodafone haben wir hier zusammengestellt. Die Netzqualität des Vodafone Netzes in der eigenen Region kann man auf der Netzausbaukarte* prüfen. Die Anbieter der anderen Netze sind hier zu finden: D1 Prepaid und O2 Prepaid bzw. Telefonica Prepaid. Den allgemeinen Überblick über alle Netze gibt es in unserem großen Prepaid Vergleich.

Die D2 Prepaid Tarife im Vodafone Netz im Überblick


Die Zahl der Prepaid Anbieter im Vodafone Netz hat in den letzten Jahre sogar etwas abgenommen, weil einige große Marken aus diesem Netz (beispielsweise zu O2) gewechselt sind, auf der anderen Seite ist mit LIDL Connect aber auch eine größere Marke zu Vodafone gekommen. Dazu bietet Vodafone auch weiterhin die eigenen Tarife als Vodafone Freikarte an – man findet in diesem Handynetz also eine der wenigen Freikarten auf dem Markt. Nach wie vor findet man LTEmax aber nur direkt bei den Vodafone Prepaidkarten, ebenso wie die neuen 5G Netzzugänge.

Weitere Discounter im Vodafone Netz ind Otelo mit den Otelo Prepaid Tarifen und auch die FYVE Prepaid Sim.

Alternativen im D2 Netz auf Rechnung

[sam_pro id=1_80 codes=“true“]


Das Prepaid-Angebot von Vodafone

Vodafone als Netzbetreiber bietet selbst schon seit mehreren Jahren eine eigenen Prepaidkarte an. Diese läuft unter der Bezeichnung Callya und ist mittlerweile in verschiedenen Tarifvarianten verfügbar – die aber alle auf Prepaid Basis abgerechnet werden. Die CallYa Freikarte kann kostenlos auf der Internetseite von Vodafone bestellt werden. Eine Gesprächsminute kostet in alle deutschen Netze jeweils 9 Cent. Für den Versand einer Kurzmitteilung fällt ebenfalls eine Gebühr von 9 Cent an. Für die Nutzung des Internets kann die Tagesflat gebucht werden. Hierbei fallen einmalig 1,49 Euro an. Sobald der Betrag gezahlt ist, stehen 20 Megabyte für 24 Stunden zur Verfügung.

Das Prepaid-Konto kann entweder auf der Internetseite von Vodafone, am Geldautomaten oder in beinahe jedem Supermarkt oder Kiosk aufgeladen werden. Dabei kann zwischen 15, 25 oder 50 Euro ausgewählt werden.

Callya Classic
Callya Classic
0.00€
Grundgeb.

(0.00€ Kaufpreis)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet:
Tarif im Vodafone-Netz
1 Monat
Callya Allnet Flat S
Callya Allnet Flat S
9.99€
Grundgeb.

(0.00€ Kaufpreis)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (3GB 500Mbit/s)
Tarif im Vodafone-Netz
1 Mon.
Callya Digital Allnet Flat
Callya Digital Allnet Flat
20.00€
Grundgeb.

(9.95€ Kaufpreis)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (15GB 500Mbit/s)
Tarif im Vodafone-Netz
1 Monat

Den Überblick über alle Handy-Tarife gibt es hier: Handy Tarife Vergleich. Details zur Funktionsweise unseres Tarifrechnets haben wie hier zusammengefasst: So arbeitet unser Tarifrechner.

Für 9,99 Euro besteht die Möglichkeit, einen eher die günstigen Geräte, die aktuellen Modelle wie Galaxy S21 oder iPhone gibt es leider nicht in Verbindung mit den Prepaidkarten des Unternehmens.

Prepaid Geschwindigkeiten im Download

Die Discounter-Angebote im D2 Netz von Vodafone

Otelo: Der Mobilfunk-Discounter Otelo bietet eine Prepaid-Karte im Vodafone-Netz an. Diese kann für einmalige 9,95 Euro bestellt werden. Nachdem die Prepaid-Karte erfolgreich aktiviert wurde, werden 5 Euro als Startguthaben gutgeschrieben. Für jede Gesprächsminute – ganz gleich welches Netz – fallen jeweils 9 Cent an. Wird eine Kurzmitteilung versendet, liegt die Gebühr ebenfalls bei 9 Cent. Bei Bedarf kann zwischen 6 verschiedenen Optionen ausgewählt werden.

Das Prepaid-Konto kann per Lastschrift (Komfort-Aufladung) aufgeladen werden. Zudem besteht die Möglichkeit, dass Otelo eine Monatsrechnung (Postpaid) verschickt. Dadurch geht der Vorteil der vollständigen Kostenkontrolle verloren.

FYVE: FYVE ist ein Unternehmen der ProSiebenSat1 Gruppe und bietet ebenfalls einen reinen 9 Cent Tarif im Mobilfunk-Netz von Vodafone. Man bekommt hier neben dem reinen Grundtarif dazu noch eine ganze Reihe von Tarifoptionen. Damit lässt sich die FYVE Ppepaidkarte zu einem Smartphone Tarif ausbauen und es stehen sogar eine Allnet Flat auf Prepaid Basis und eine 3GB Datenflat zur Verfügung. Die Allnet Flat ist deswegen so interessant, weil es davon nur sehr wenige Varianten auf dem deutschen Markt gibt. In der Regel werden diese Flatrates auf Postpaid  Basis angeboten, während Prepaid Fans hier kaum beachtet werden.

Insgesamt bietet FYVE einen sehr flexibel und anpassbaren Handytarif auf Prepaid Basis im Vodafone Netz an, der für sehr verschiedenen Nutzungen geeignet ist.

LIDL Connect – LIDL bietet die eigenen Prepaid Tarife mittlerweile im Vodafone Netz an und hat auch einen reinen 9 Cent Tarif. Das Unternehmen punkte aber vor allem durch günstige Prepaid Allnet Flat, die ab 7.99 Euro zu bekommen sind und neben kostenlosen Gesprächen und SMS auch 3 GB Datenvolumen bieten. Die LIDL Prepaid Tarife sind daher vor allem dann interessant, wenn man sie in Verbindung mit einer Flat buchen möchte. 5G gibt es leider auch bei LIDL Connect nicht.

Insgesamt fehlen aber im Netz von Vodafone die absoluten Preisbrecher mit sehr tiefen Tarifen. In anderen Netze bieten einige Discounter wie Discotel bereits Prepaidtarifen ab 6 Cent pro Minute und SMS (und darunter). Diese extrem günstigen Tarife gibt es bei Vodafone nicht. Im D2-Netz liegen die meisten Karten bei 8 bis 9 Cent pro Minute. Für die etwas bessere Netzqualität bei Vodafone zahlt man als Kunden also etwas mehr.

LTE bei den Vodafone Prepaid Tarifen

Vodafone als Netzbetreiber hat in den letzten Jahren ein sehr starkes LTE Netz aufgebaut, das in vielen Bereich gelobt wird und sowohl eine gute Netzabdeckung als auch schnelle Übertragungsraten bietet. Das Problem: Vodafone schottet den LTE Zugang sehr stark ab und bietet für Drittanbieter nur Zugriff auf langsames LTE.

Lediglich die hauseigene Prepaidkarte von Vodafone – die Callya Karte – bietet derzeit LTEmax an. Dabei hat Vodafone hier nicht gespart. Man surft mit der Callya Simkarte mit Geschwindigkeiten von bis zu 500 Mbit/s im Vodafone LTE Netz. Damit ist diese Prepaidkarte die schnellste Simkarte mit Prepaidabrechnung auf dem deutschen Markt. Allerdings gibt es diesen Speed nicht kostenfrei sondern Kunden müssen mindestens eine Datenflat buchen, um davon zu profitieren. Damit entstehen auf jeden Fall monatliche Fixkosten.

Alle andere Discounter im Vodafone Netz können LTEmax nicht nutzen und surfen daher maximal mit Geschwindigkeiten bis 21,6MBit/s. Selbst Otelo als Tochterunternehmen von Vodafone hat aktuell keinen schnelleren LTE-Zugang für die Prepaid Tarife. Es ist bisher auch nicht sicher ob und wann die anderen Anbieter LTEmax bekommen werden. Vodafone hält sich hier sehr bedeckt.

Das Gleiche gilt auch für 5G. Die hauseigenen Vodafone Callya Prepaid Tarife wurden mittlerweile mit 5G aufgerüstet und haben bei den Allnet-Flat sogar kostenlosen Zugang zum Vodafone 5G Netz. Die anderen Marken und Anbieter sind bisher noch keine 5G Prepaid Angebote und es gibt leider auch keine Hinweise, wann Vodafone weitere Marken für die 5G Nutzung freischalten lässt. Aktueller Stand ist daher, dass man mit den Drittanbieter im Vodafone Prepaid Bereich nur LTE nutzen kann.

Freikarte oder normale Simkarte bei Vodafone?

Bei den Anbietern im Vodafone Netz gibt es einige Angebot, die als Freikarte aufgelegt sind und bei denen es dann keinen Kaufpreis und zum Teil auch keine Versandkosten gibt.

Vodafone selbst bietet die Callya Karte nach wie vor als kostenlose Simkarte an und auch bei FYVE gibt es aktionsweise die Karten als kostenlose Prepaidkarten ohne Kaufpreis. Das hört sich nach einem guten Angebot an und tatsächlich gibt es bei den Freikarten keine wirklichen Nachteile – es fehlen aber auch wirkliche Vorteile.

In der Regel werden die Freikarten mit nur sehr wenig Startguthaben angeboten. Man zahlt zwar keinen Kaufpreis, bekommt aber auch kein Inklusiv-Guthaben und muss relativ schnell aufladen. Bei den normalen Simkarten zahlt man zwar einen Kaufpreis, bekommt dafür aber auch etwa 10 Euro Guthaben. Rechnerisch sind beide Varianten daher in etwa gleichwertig und es gibt keine wirklich billigere oder teure Variante.

Bei der Entscheidung sollte man sich daher weniger vom Preis der Karte leiten lassen als mehr vom Tarif, denn dieser ist deutlich auschlaggebender für die Kosten einer Karte als der (einmalige) Kaufpreis.

Video: Kontostand bei der Callya Prepaidkarte von Vodafone abfragen

Überblick: weitere Prepaid Anbeiter nach Netzen

Abstimmen zu diesem Artikel
[Total: 3 Average: 1]

4 Kommentare zu „Die günstigsten D2 Prepaid-Tarife im Vodafone-Netz im Vergleich“

  1. Pingback: Callya Prepaid von Vodafone – Netz und die Erfahrungen – Prepaid Tarife im Vergleich

  2. Pingback: FYVE – der Prepaid Tarif, Optionen, das Netz und was man sonst noch wissen sollte – Prepaid Tarife im Vergleich

  3. uwe kirschke

    ich habe eine o.tel.o prepaid karte und möchte sie tauschen für eine kleinere nano karte
    wo kann ich dies tun.keiner will mir helfen oder ich bin nicht im system.
    bitte hilfe hilfe

    1. Prepaid Team

      Das kann man direkt bei Otelo machen. Einfach den Support anschreiben und eine Erstzkarte bestellen (kostet allerdings).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert