WhatsApp SIM – der Prepaidtarif für WhatsApp Nutzer – Erfahrungen, Netz und LTE

 

WhatsApp SIM – der Prepaidtarif für WhatsApp Nutzer -Die WhatsApp SIM Prepaidkarte ist ein relativ neuer Prepaid Tarif auf dem deutschen Markt und startet erst 2014 auf dem deutschen Markt. Das Angebote ist dabei eine Kooperation von Eplus und WhatsApp und daher nutzt die Prepaidkarte auch das Mobilfunk-Netz von Eplus. Im Zuge der Netzzusammenlegung von Eplus und O2 können WhatsApp SIM Kunden auch das Handy-Netz von O2 mit nutzen. Seit 2017 ist es auch möglich, LTE zu nutzen – allerdings nur in den beiden WhatsAll Optionen.

Der Tarif ist dabei kein Preisbrecher sondern recht solide:

  • 9 Cent pro Gesprächsminute in alle deutschen Netze
  • 9 Cent pro Kurzmitteilung in alle deutschen Netze
  • 24 Cent pro MB Datenübertragung
  • keine Grundgebühr, kein Mindestumsatz

Die WhatsApp SIM Prepaid Tarife im Überblick

 

Tarif Preis pro Monat
(Aktivierung)
Netz Kosten Laufzeit
(Monate)
WhatsApp Sim Prepaidkarte
WhatsApp Sim Prepaidkarte
0.00€
(5.00€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: 24 Cent/MB
keine » zum Anbieter
WhatsApp Sim WhatsAll 1500
WhatsApp Sim WhatsAll 1500
10.00€
(5.00€)
Freieinheiten: 1500 Stück/Monat
Internet: Flat (1500MB/Mon)
keine » zum Anbieter
WhatsApp Sim WhatsAll 400
WhatsApp Sim WhatsAll 400
5.00€
(10.00€)
Freieinheiten: 400 Stück/Monat
Internet: Flat (400MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Den Überblick über alle Prepaid Tarife gibt es hier: Prepaid Vergleich

Wichtig: WhatsApp SIM hat ein relativ kurzer Aktivitätsfenster, der nur 6 MOnate betägt. Man muss also mindestens 2 Mal im Jahr aufladen, damit die Karten aktiv bleiben. Das Unternehmen schreibt dazu:

Das Guthabenzeitfenster kann maximal 6 Monate betragen. Der Kunde ist nach Ablauf des Guthabenzeitfensters nochweitere zwei Monate über eingehende Anrufe und SMS passiv erreichbar. Danach wird die SIM-Karte deaktiviert,wenn keine weitere Aufladung erfolgt.

Die Besonderheit liegt dabei in der kostenlosen Nutzung von WhatsApp. Kommunikation über den Messenger Dienst ist dabei bei diesem Prepaidtarife kostenfrei bis zu 1GB Datenvolumen im Monat. Man müsste sich schon sehr anstrengen um diese Grenze zu erreichen. Wer also monatlich nur WhatsApp nutzt, kann diese mit dieser Karte komplett kostenlos tun. Dieses Feature unterscheidet die Prepaidkarte von den meisten anderen Tarifen auf dem deutschen Markt. In den Testberichten kommt diese Kostenfreiheit daher auch am Besten weg. Die Freigabe gilt allerdings nur für WhatsApp. Andere Messenger wie Threema oder Line fallen nicht darunter. Darüber hinaus ist die kostenfreie WhatsApp Nutzung an eine Bedingung gekoppelt: Es müssen mindestens 5 Euro alle 6 Monate aufgeladen werden. Bei den Testberichten zur WhatsApp Simkarte sollte man auch berücksichtigen, dass der Tarif mehrfach gendert wurde. So gab es diese Flat bis Oktober 2016 nicht mehr, mittlerweile ist die WhatsApp Flat aber wieder bei der Karte mit inklusive.

Dazu darf man die Karte mit der WhatsApp Karte verwechseln. Es gibt eine WhatsSim Karten (die für den globalen Einsatz gedacht ist) und mit der normalen WhatsApp SIM Karte von Eplus nichts zu tun hat.

Wichtig für den Einsatz ist das relativ kurze Aktivitätsfenster der Simkarte von WhatsApp SIM. Wenn nicht alle 6 Monaten mindestens 5 Euro aufgeladen werden, verfällt die Karte. Im Kleingedruckten heißt es dazu:

Leistungserbringer der Mobilfunkdienstleistung ist die Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Georg-Brauchle-Ring 23–25, D-80992 München. WhatsApp ist Marketing-Partner. WhatsApp und das WhatsApp Logo sind Markenzeichen der WhatsApp Inc., registriert in den USA und anderen Ländern. Das Guthaben von 15 € reduziert sich bei Aktivierung der Karte um die bereits voreingestellte Option WhatsAll 1000 auf 5 €. Guthabenaufladung mind. 5 € alle 6 Monate zur Verlängerung des Aktivitätszeitfensters.

Solche Aktivitätsfenster gibt es zwar auch bei anderen Anbietern, 6 Monate sind aber eine relativ kurze Frist, meistens sind diese enster 12 Monate lang.

Das Netz von WhatsApp SIM

WhatsApp SIM war ursprünglich im Handy-Netz von Eplus angesiedelt. Durch den Zusammenschluss mit O2 sind die Grenzen hier aber verwischt, die Handy-Karten des Unternehmens können daher derzeit zwei Netze nutzen: sowohl das O2 als auch das Eplus Netz.

Das Unternehmen schreibt dazu in den FAQ:

Mit der WhatsApp SIM nutzt Du die leistungsstarken Netze der Telefónica (E-Plus und o2). Die SIM-Karte wechselt dabei automatisch in das Netz, welches aktuell am besten verfügbar ist. Für die optimale Erreichbarkeit im Mobilfunknetz spielt die Empfangsqualität Deines Mobiltelefons eine entscheidende Rolle

Die Netzwahl erfolgt dabei automatisch und es entstehen auch keine Mehrkosten, egal, welches Netz gerade genutzt wird. Es müssen dazu auch keine weiteren Einstellungen vorgenommen werden.

Leider gibt es bei WhatsApp SIM kein LTE. Teilweise berichten Nutzer davon, dass sich die Karten ins LTE Netz von o2 einwählen, die Nutzung von 4G Bereichen ist aber kein fester Tarifbestandteil und man kann daher auch nicht sicher davon ausgehen, dass LTE zur Verfügung steht. Eplus bietet ohnehin kein LTE mehr an, denn die Funkzellen mit LTE wurden an die Telekom und Vodafone verkauft. Die Prepaidkarte können zwar mit 21,6Mit/s surfen, allerdings nur im HSDPA und UMTS Bereich.

Die WhatsAll 1.500 und 400 Option

Der Prepaid-Tarife der WhatsApp Prepaidkarte lässt sich noch weiter aufrüsten. Die WhatsAll 1.500 Option kostet monatlich 10 Euro und bietet 1500 Freieinheiten, die für Gespräche, SMS oder Internet genutzt werden kann. Eine Freieinheiten entspricht dabei entweder einer Freiminute, einer SMS oder einem MB Datenübertragung. Derzeit ist diese Option im ersten Monat kostenlos. Früher gab es diese Option auch unter dem Namen WhatsAll 1000 mit entsprechend weniger Einheiten.

Eine längerfristige Vertragslaufzeit gibt es auch bei Buchung dieser Option nicht. Sie kann jeweils zum Ablauf des gebuchten Zeitraums (30 Tage) auch wieder abbestellt werden. Ansonsten verlängert sie sich jeweils um 30 Tage, wenn genug Guthaben auf der Simkarte ist.

Für 5 Euro monatlich gibt es mittlerweile auch eine kleine Option: die WhatsApp 400 Option. Diese bietet (daher der Name) nur 400 Freieinheiten monatlich, kostet aber auch nur die Hälfte.

Die kostenlose WhatsApp Nutzung ist mittlerweile auch bei allen beiden Optionen mit dabei.

Die Interneteinstellungen und APN zur WhatsApp SIM

Um die Internet Flatrate nutzen zu können, müssen die korrekten Zugangsdaten und Zugangspunkte (APN) hinterlegt sein. das geschieht normalerweise automatisch. Falls nicht kann man diese Daten auch manuell hinterlegen:

  • Name: WhatsApp SIM
  • APN: internet.eplus.de
  • Nutzername: eplus
  • Passwort: gprs

Fazit zur Prepaidkarte von WhatsApp

Der Prepaid Tarif von WhatsApp SIM ist eine innovative neue Variante und derzeit auf dem deutschen Markt fast konkurrenzlos. Zukünftig wird sich das Messaging vom Handy und PC aus wahrscheinlich noch verstärken (auch wenn es immer mal Spamprobleme gibt) aber gerade neue Techniken ermöglichen den Einsatz in immer mehr Situationen. Daher setzt Eplus bzw. O2 hier auf den Richtungen Ansatz.

Konkurrenz gibt es derzeit nur durch die neue Messaging Option von Congstar (im Telekom Netz). Diese ist auch kostenfrei und bietet 1GB Datenvolumen monatlich. Anders als bei WhatsApp Sim sind hier aber alle Messenger Dienste kostenfrei. Bisher gibt es noch keine Reaktion von WhatsApp SIM darauf.

Der WhatsApp SIM Tarife im Video

Die WhatsApp SIM App zum Download

WhatsApp SIM bietet zur Verwaltung der Karte eine eigene App an mit der unter anderem Guthaben nachgeladen werden kann. Die App steht in den Stores zum kostenfreien Download bereit:

WhatsApp SIM Prepaidkarte

WhatsApp SIM Prepaidkarte
7

Preis/Leistung

8/10

    Netzqualität

    7/10

      Kundenservice

      6/10

        Pros

        • kostenloses WhatsApp
        • keine Grundgebühr

        Cons

        • schlechter Kundenservice

        2 thoughts on “WhatsApp SIM – der Prepaidtarif für WhatsApp Nutzer – Erfahrungen, Netz und LTE

        1. Obwohl ich in Auftrag gegeben hatte bei unter € 10,– Guthaben eine automatische Auffüllung vorzunehmen,
          klappte die mehrmals nicht. Dadurch entstanden erhöhte Gebühren bei Internetnutzung.
          Ich habe daraufhin im März 2017 gekündigt und um Überweisung meines Guthabens von € 50,34 gebeten.
          Nach diversem Schriftverkehr und Ankündigung eine Mahnbescheides wurden nun nach 4 Monaten nur € 30,34 erstattet. Ich habe Heute Mahnbescheid über € 20,– gegen die Firma beantragt.

        Schreibe einen Kommentar

        Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.