Freenetmobile entfernt den Prepaid Tarif still und heimlich

 

Freenetmobile entfernt den 8 Cent Tarife still und heimlichFreenetmobile hatte bisher mit dem 8 Cent Tarif auch ein Angebot, das für Wenig-Nutzer interessant war, da dieser Tarif keine Grundgebühr und keine Vertragslaufzeit hatte. Aus diesem Grund war dieser Handytarif auch für Prepaid Nutzer interessant: die Abrechnung erfolgte zwar Postpaid, aber von den Konditionen her war der Tarif Prepaidkarten sehr ähnlich.

Leider scheint Freenetmobile diesen Tarif mittlerweile nicht mehr zu vermarkten. Auf der Webseite des Unternehmens wurden die entsprechenden Webseiten mit dem Tarif entfernt. Eine Buchung ist damit nicht mehr möglich. Auch Links, die bisher auf dieses Angebot gezeigt haben, führen mittlerweile ins Leere. Stattdessen bietet das Unternehmen nun nur noch die Freeflat und Freesmart Tarife an. Diese haben aber eine monatliche Grundgebühr und sind daher für die meisten Prepaid Kunden weitgehend uninteressant.

Freenetmobile hat dazu bisher auch noch keine Erklärung abgegeben. Daher ist unklar, warum genau dieser Tarif nicht mehr weiter vermarktet wird. Man kann nur spekulieren, dass man sich wahrscheinlich eher auf das lukrativere Geschäft mit den Laufzeit-Tarifen inklusive monatlicher Grundgebühr konzentriert. Bestandskunden können ihre bereits gebuchten Tarife aber natürlich weiter nutzen. Lediglich die Neubestellung und der Neuabschluss ist mittlerweile nicht mehr möglich.

Welche Alternativen gibt es zum Angebot von Freenetmobile?

Die bisherigen 8 Cent Tarife des Unternehmens waren im Mobilfunk-Netz von Vodafone angesiedelt und damit hat man einige Alternativen bereits in diesem Netz: Sowohl die Callya Prepaidkarte als auch Bildmobil und Otelo bieten entsprechende Tarife an. Allerdings sind diese mit 9 Cnet pro Minute und SMS etwas teurer als der bisherige Freenetmobile Tarif. Dafür bieten aber beispielsweise die Callya Tarife deutlich schnellere Internet Verbindungen – hier ist sogar LTE mit Geschwindigkeiten von bis zu 375Mbit/s frei gebeben.

Die aktuellen Callya Tarife im Überblick:

Tarif Preis pro Monat
(Aktivierung)
Netz Kosten Laufzeit
(Monate)
Callya Talk&SMS
Callya Talk&SMS
0.00€
(0.00€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: 99 Cent/MB
keine » zum Anbieter
Callya Smartphone Special
Callya Smartphone Special
9.99€
(0.00€)
Freieinheiten: 200 Stück/Monat
Internet: Flat (1000MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Callya Smartphone Allnet Flat
Callya Smartphone Allnet Flat
22.50€
(9.95€)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (400MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Talk&SMS 150MB
Talk&SMS + 150MB
2.99€
(0.00€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: Flat (150MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Talk&SMS 500MB
Talk&SMS + 500MB
5.99€
(0.00€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: Flat (500MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Talk&SMS 1GB
Talk&SMS + 1GB
9.99€
(0.00€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: Flat (1000MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Talk&SMS Allnet Flat
Talk&SMS + Allnet Flat
22.5€
(0.00€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: Flat (1000MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Talk&SMS 2GB
Talk&SMS + 2GB
19.99€
(0.00€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: Flat (2000MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Talk&SMS 4GB
Talk&SMS + 4GB
29.99€
(0.00€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: Flat (4000MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Smartphone Special 150MB
Smartphone Special + 150MB
12.98€
(0.00€)
Freieinheiten: 200 Stück/Monat
Internet: Flat (150MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Smartphone Special 500MB
Smartphone Special + 500MB
15.98€
(0.00€)
Freieinheiten: 200 Stück/Monat
Internet: Flat (500MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Smartphone Special 1GB
Smartphone Special + 1GB
19.98€
(0.00€)
Freieinheiten: 200 Stück/Monat
Internet: Flat (1000MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Smartphone Special 2GB
Smartphone Special + 2GB
29.98€
(0.00€)
Freieinheiten: 200 Stück/Monat
Internet: Flat (2000MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Smartphone Special 4GB
Smartphone Special + 4GB
39.98€
(0.00€)
Freieinheiten: 200 Stück/Monat
Internet: Flat (4000MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Den Überblick über alle Prepaid Tarife gibt es hier: Prepaid Vergleich

Einen ähnlichen Preis findet man bei den Maxxim Minutentarifen. Diese werden (unter anderem) auch im Vodafone Netz realisiert und bieten auch Gespräche und SMS ab 8 Cent. Allerdings gibt es dort kein LTE und man surft maximal mit 7,2Mbit/s.


Die E-Plus Prepaid Tarife im Überblick

Die Eplus Prepaid Tarife im Überblick – Prepaid-Tarife zeichnen sich durch eine vollständige Kostenkontrolle aus. Es muss lediglich das gezahlt werden, was auch wirklich verbraucht wurde. Außerdem muss keine umständliche Mindestvertragslaufzeit eingegangen werden. Daher sind immer noch Prepaid-Tarife erhältlich. Damals bot E-Plus den Free & Easy-Prepaid-Tarif an. Heutzutage sind die Prepaid-Tarife im E-Plus-Netz lediglich bei den Tochterunternehmen und Mobilfunkdiscountern anzutreffen. Mittlerweile wurde E-Plus vollständig von o2 übernommen. Damit gibt es an sich keine Unterschied mehr zu den O2 Prepaid Tarifen. Die O2 Tarife können das Eplus Netz nutzen und umgekehrt die bisherigen Eplus Tarif auch das O2 Netz.

Die E-Plus Prepaid Tarife im Überblick

Die EPlus Prepaid Tarife können derzeit sowohl das Eplus- als auch das O2 Netz nutzen. Dazu gibt es im O2 Netz teilweise auch LTE. So können beispielsweise die Blau.de Simkarten und auch die größeren Optionen bei WhatsApp Sim das LTE Netz von O2 nutzen und surfen mit bis zu 21,6Mbit/s 4G Speed. Bei einigen Anbietern ist LTE aber noch nicht offiziell frei geschaltet – kann aber trotzdem genutzt werden. Wer LTE Speed in jedem Flal haben möchte, sollte daher eher zu einer Eplus Prepaidkarte greifen, die bereits offiziell LTE anbietet. Insgesamt muss man aber bei der LTE Nutzung nach wie vor genau hin schauen, denn bei einigen Anbietern ist es bereits möglich, bei anderen nicht. Eine generelle Aussage zum Eplus/O2 Netz in Sachen LTE lässt sich damit leider nicht machen.

Das Prepaid-Angebot von blau.de

Blau.de war einer der ersten Prepaid Discounter auf dem deutschen Markt und nach wie vor  kann der 9 Cent-Tarif bei blau.de bestellt werden. Natürlich wurden die Tarife mittlerweile mehrmals aktualisiert und auf den neusten Stand gebracht. Für das Startpaket fallen einmalig 9,90 Euro an. Anders als bei simyo umfasst das Startguthaben 10 Euro. Durch den Bonus der Rufnummernmitnahme von 25 Euro und dem Bonus der ersten Aufladung von 15 Euro können bei blau.de 50 Euro extra Guthaben erreicht werden.

Blau.de bietet drei Optionen zur Auswahl. Die Smart-Option kostet 9,90 Euro im Monat. Diese ermöglicht den Verbrauch von 200 freien Gesprächsminuten als auch von 200 Frei-SMS. Des Weiteren kann eine Internetflatrate mit einem Datenvolumen von 200 Megabyte genutzt werden. Für Vielsurfer bietet sich die Internet-Option an. Diese kostet ebenfalls 9,90 Euro im Monat. Dabei steht eine Internetflatrate mit einem Datenvolumen von 1000 Megabyte zur Verfügung. Die dritte Alternative bietet die Allnet-Flat-Option für 19,90 Euro im Monat. Das Optionspaket umfasst eine Gesprächsflatrate in alle deutschen Netze. Die Internetflatrate ist mit einem Datenvolumen von 500 Megabyte ausgestattet.

Die aktuellen Prepaidtarife bei Blau:

Tarif Preis pro Monat
(Aktivierung)
Netz Kosten Laufzeit
(Monate)
BLAU L
BLAU L
14.99€
(14.99€)
Freieinheiten: 450 Stück/Monat
Internet: Flat (1500MB/Mon)
keine » zum Anbieter
BLAU M
BLAU M
9.99€
(9.99€)
Freieinheiten: 450 Stück/Monat
Internet: Flat (750MB/Mon)
keine » zum Anbieter
BLAU 9 Cent Tarif
BLAU 9 Cent Tarif
0.00€
(9.99€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: 24 Cent/MB
keine » zum Anbieter
Den Überblick über alle Prepaid Tarife gibt es hier: Prepaid Vergleich

Der WhatsApp Sim-Tarif

Der WhatsApp Sim-Tarif ist der neuste Prepaid-Tarif im E-Plus-Netz und kann für einmalig 10 Euro bestellt werden. Die Gebühr für eine Gesprächsminute liegt bei 9 Cent. Für den Versand einer Kurzmitteilung fallen ebenfalls 9 Cent an. Wird das Internet genutzt, muss pro verbrauchtem Megabyte 24 Cent gezahlt werden. Neben einem Startguthaben von 5 Euro kann die Whats All 1000-Option kostenlos 30 Tage getestet werden. Mit der Option können 1000 Freieinheiten für das Telefonieren oder für das Versenden von Kurzmitteilungen oder für die Nutzung des Internets verbraucht werden.

Die aktuellen WhatsApp SIM Tarife

Tarif Preis pro Monat
(Aktivierung)
Netz Kosten Laufzeit
(Monate)
WhatsApp Sim Prepaidkarte
WhatsApp Sim Prepaidkarte
0.00€
(5.00€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: 24 Cent/MB
keine » zum Anbieter
WhatsApp Sim WhatsAll 1000
WhatsApp Sim WhatsAll 1000
10.00€
(5.00€)
Freieinheiten: 1000 Stück/Monat
Internet: Flat (1000MB/Mon)
keine » zum Anbieter
WhatsApp Sim WhatsAll 300
WhatsApp Sim WhatsAll 300
5.00€
(10.00€)
Freieinheiten: 300 Stück/Monat
Internet: Flat (300MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Den Überblick über alle Prepaid Tarife gibt es hier: Prepaid Vergleich

Der WhatsApp Sim-Tarif ermöglicht die Nutzung des WhatsApp Messenger. In diesem Zusammenhang stehen kostenlos 1000 Megabyte für die Verwendung des Programms zur Verfügung. Die Nutzung von WhatsApp ist auch dann möglich, wenn kein Guthaben mehr auf der Simkarte vorhanden ist. Allerdings müssen alle 6 Monate mindestens 5 Euro aufgeladen werden, sonst wird die Karte danach deaktiviert.

Das Prepaid-Angebot bei simyo

Achtung: Im Zuge der Fusion von O2 und Eplus wurde Simyo komplett eingestellt. Die bisherigen Tarife und Prepaidkarten wurden von Blau übernommen. Man bekommt derzeit auch keine neuen Tarife mehr. Als Alternative bieten sich die Discotel oder O2 Prepaid Tarife an.

Simyo bietet den Starter 9 Cent-Tarif an. Für 9 Cent pro Minute kann in alle deutschen Netze telefoniert werden. Wird eine Kurzmitteilung versendet, fallen ebenfalls 9 Cent an. Das Internet kann für 24 Cent pro verbrauchtem Megabyte genutzt werden. Der einmalige Preis beträgt 4,90 Euro. Die Rufnummernmitnahme wird mit 25 Euro belohnt. Zudem kann sofort ein Startguthaben von 5 Euro genutzt werden. Des Weiteren wird nach der ersten Aufladung ein weiteres Guthaben von 15 Euro gutgeschrieben.

Zudem bietet simyo verschiedene Optionen an. Zum einen kann für 4,90 Euro im Monat die Talk 200-Option gebucht werden. Mit dieser stehen monatlich 200 Freieinheiten zur Verfügung, welche für das Telefonieren und für den Versand von Kurzmitteilungen genutzt werden können. Eine weitere Alternative liefert die Internetflat-Option. Diese umfasst ein Datenvolumen von 200 Megabyte. Der monatliche Preis für die Option beträgt 4,90 Euro.

Die Starter S-Option ermöglicht die monatliche Nutzung von sowohl 200 Freieinheiten als auch einer Internetflatrate mit einem Datenvolumen von 200 Megabyte. Für die Option muss ein Preis von monatlich 9,80 Euro gezahlt werden. Der erste Monat ist jedoch kostenlos.

Ein noch umfangreicheres Paket liefert die All On L-Option. Neben 200 Freieinheiten kann steht eine Internetflatrate mit 1000 Megabyte monatlich bereit. Das Paket kann für monatlich 14,80 Euro gebucht werden. Auch hier ist der erste Monat kostenfrei.

Wichtig: Simyo bietet diese Tarife nicht mehr an. Sie wurden zu Blau umgestellt und dort zu den gleichen Konditionen weiter geführt.

Das Prepaid-Angebot bei BASE

Wichtig: Auch BASE hat mittlerweile (wie Simyo) das Prepaid Angebot komplett eingestellt. Man bekommt diese Tarife damit leider nicht mehr. Als Alternative bieten sich die Discotel oder O2 Prepaid Tarife an.

Der BASE Prepaid-Tarif kann ausschließlich über die 01806 / 033 106 bestellt werden. Für das Startpaket fallen einmalig 19,99 Euro an, wobei ein Startguthaben von 5 Euro inklusive ist. Zudem steht die BASE Prepaid Flatrate kostenlos für 30 Tage zur Nutzung bereit. Diese ermöglicht eine netzinterne Gesprächsflatrate. Bei einer nicht rechtzeitigen Kündigung, verlängert sich diese um 1 Monat. Dafür müssen einmalig 5 Euro gezahlt werden.

Für eine Gesprächsminute fallen jeweils 19 Cent an. Bei dem Versand einer Kurzmitteilung müssen ebenfalls 15 Cent gezahlt werden. Wird das Internet genutzt, muss pro Verbrauchtem Megabyte 99 Cent gezahlt werden.

Überblick: weitere Prepaid Anbeiter nach Netzen


Discotel Prepaid Tarife – Netz, LTE, Erfahrungen und das Kleingedruckte

discoTEL Discotel Prepaid Tarife – Netz, LTE, Erfahrungen und das Kleingedruckte – Discotel ist als Marke bereits seit mehreren Jahren im Prepaid Bereich unterwegs und hatte sich in erster Linie mit günstigen 7,5 Cent Tarifen einen Namen gemacht, als diese Marke wirklich die billigsten Preis im Prepaid Segment dargestellt hatte. Mittlerweile gibt es Anbieter, die preiswerter sind und daher hat das Unternehmen den eigenen Tarif Anfang 2016 komplett überarbeitet und neu gestartet. Nicht nur der Preis wurde abgesenkt sondern auch die Leistungen erhöht und neue Tarifoptionen eingeführt. Damit ist die Discotel Prepaid Karte wieder eine der günstigsten Prepaidkarten auf dem deutschen Markt.

Der komplett Überblick zu den Prepaid Tarifen von Discotel

 

Tarif Preis pro Monat
(Aktivierung)
Netz Kosten Laufzeit
(Monate)
Discotel 6 Cent Tarif
Discotel 6 Cent Tarif
0.00€
(9.95€)
Telefon: 6.0 Cent
SMS: 6.0 Cent
Internet: 6 Cent/MB
keine » zum Anbieter
6 Cent Tarif Internet Flat 1
6 Cent Tarif + Internet Flat 1
4.95€
(9.95€)
Telefon: 6.0 Cent
SMS: 6.0 Cent
Internet: Flat (500MB/Mon)
keine » zum Anbieter
6 Cent Tarif Internet Flat 2
6 Cent Tarif + Internet Flat 2
7.95€
(9.95€)
Telefon: 6.0 Cent
SMS: 6.0 Cent
Internet: Flat (1000MB/Mon)
keine » zum Anbieter
6 Cent Tarif Allnet Flat 500MB
6 Cent Tarif + Allnet Flat 500MB
12.95€
(9.95€)
Telefon: 6.0 Cent
SMS: 6.0 Cent
Internet: Flat (500MB/Mon)
keine » zum Anbieter
6 Cent Tarif Allnet-Flat 1GB
6 Cent Tarif + Allnet-Flat 1GB
15.95€
(9.95€)
Telefon: 6.0 Cent
SMS: 6.0 Cent
Internet: Flat (1000MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Den Überblick über alle Prepaid Tarife gibt es hier: Prepaid Vergleich

Der 6 Cent Prepaid Tarif von Discotel

Der 6 Cent Tarif von Discotel hat den Namen von den einheitlichen 6 Cent pro Gesprächsminute und SMS in alle deutschen Netz. Dazu gibt es keine Grundgebühr und keine längerfristige Vertragslaufzeit. Auch im Internet Bereich wird die Prepaidkarte mit 6 Cent pro MB abgerechnet.

Im Detail sieht der Prepaidtarif von Discotel wie folgt aus:

  • 6 Cent pro Gesprächsminute in alle deutschen Netze
  • 6 Cent pro SMS in alle deutschen Netze
  • Internet Zugang für 6 Cent pro Megabyte Datenübertragung mit LTE und einem maximalem Speed von 21,6Mbit/s

DiscoTel ist nach wie vor der billigste Prepaid Discounter im LTE Bereich und bietet bereits seit über einem Jahr stabil günstige Preise und trotzdem LTE Zugang. Das ist uns eine Tarifempfehlung wert!

Die Simkarten des Unternehmens kosten derzeit 9.95 Euro und enthalten bereits 10 Euro Startguthaben. Die Besonderheit der Karte (nebem dem günstige Tarif) ist die Freigabe von LTE. Die Discotel Prepaidkarte kann das LTE Netz von o2 mit nutzen und ist daher eine der wenigen Prepaidkarte auf dem deutschen Markt, die derzeit für LTE freigeschaltet sind. Andere Karten die offiziell LTE haben finden sich sonst eher bei den Netzbetreiber direkt, beispielsweise die originale Callya Prepaidkarte von Vodafone oder die MagentaMobil S Karte der Telekom. Allerdings ist selbst mit LTE die Geschwindigeit auf maximal 21,6Mbit/s begrenzt, obwohl das O2 Netz mittlerweile auch 225Mbit/s erlauben würde. Bei Vodafone gibt es auch im Prepaid Bereich mittlerweile schon 375Mbit/s, bei der Telekom immerhin 300Mbit/s – im Vergleich dazu ist Discotel trotz LTE eher langsam.

Discotel schreibt im Kleingedruckten zu den Bedingungen des Internet-Zuganges:

Die Taktung beträgt 10 KB. Der Netzbetreiber behält sich vor, nach 24 Stunden jeweils eine automatische Trennung der Verbindung durchzuführen. Die Preise gelten nicht für CSD-Verbindungen. Die Nutzung von VoIP, sonstige Sprach- und Videotelefonie sowie Peer-to-Peer Verkehr ist ausgeschlossen.

Dienste wie VoIP werden allerdings nicht aktiv geblockt sondern können genutzt werden – es stellt dann nur einen Verstoß gegen die AGB dar und das kann im schlimmsten Fall zu einer Kündigung führen. Insgesamt ist die Discotel Prepaid Karte damit eine der günstigsten Angebote auf dem deutschen Markt, selbst die anderen Anbieter aus dem Hause Drillisch wie WinSIM, Maxxim oder Simply können da nicht mit halten.

discoTEL Die Tarifoptionen bei Discotel

Discotel bietet zusätzlich zum Grundtarif noch eine Reihe von weiteren Optionen, die bei Bedarf zum 6 Cent Tarif gebucht werden können. Die Optionen und Flatrates haben dabei immer eine Laufzeit von 30 Tagen. Sie verlängern sich um weitere 30 Tagen wenn sie nicht gekündigt werden. Die Kündigung ist jeweils mit einer Frist von mindestens einem Tag zum Ablauf der gebuchten Laufzeit möglich. Die Buchung kann dabei im Login Bereich bei Discotel durchgeführt werden – hier lassen sich die Optionen auch wieder kündigen.

Zur Auswahl stehen derzeit folgende Tarifoptionen:

  • Data 500: 500MB monatlichen Datenvolumen für 4.95 Euro
  • Data 1000: 1000MB monatlichen Datenvolumen für 7.95 Euro
  • Clever M: 100 Freiminuten und 100 FreiSMS sowie 500MB Internet Flatrate für 7.95 Euro monatlich
  • Clever L: 200 Freiminuten und 200 FreiSMS sowie 1000MB Internet Flatrate für 9.95 Euro monatlich

Ist das monatliche Freivolumen aufgebraucht kann es zurück gesetzt werden. Der sogenannte Data Reset kostet einmalig 4.95 oder 6.95 Euro und setzt die Flatrates auf das vollen ursprüngliche Volumen zurück. Der Reset kann auch mehrfach monatlich genutzt werden. Eine Datenautomatik gibt es nicht.

Sonderfeatures oder MultiSIM Karten, die man von O2 selbst kennt, gibt es bei Discotel leider nicht. Dazu gibt es auch keine SMS Flat mehr und auch die Festnetz Flat wurde wegrationalisiert, aber Gespräche ins Festnetz werden ohnehin immer weniger.

Das Discotel Netz und die Netzqualität

Der aktuelle 6 Cent Tarif von Discotel ist nur noch im O2 Netz zu haben. Früher gab es die Tarife im Netz von O2 und Vodafone, durch die Neuausrichtung wurde auch hier aktualisiert und das Vodafone Netz aus der Vermarktung genommen.

Mit einem aktuellen 6 Cent Tarif nutzt man also für Gespräche, SMS und Datenverbindungen das O2 Netz.

Dazu gibt es auch die Möglichkeit, im 3GB Bereich (HSDPA und UMTS) das Eplus Netz zu nutzen. Durch den Zusammenschluss von O2 und Eplus wurde das sogenannte nationale Roaming geschaffen. Dabei wird automatisch das Netz genutzt, das vor Ort am besten ausgebaut ist. Es ist aber leider kein Zugriff mehr auf das LTE Netz von Eplus möglich, LTE steht bei Discotel derzeit nur im O2 Netz zur Verfügung.

Die Prepaid Allnet Flat bei Discotel

Neben den bereits beschriebenen Tarifoptionen hat Discotel für den neuen Tarif auch Prepaid Allnet Flatrates bereit gestellt. Das ist deswegen erwähnenswert, weil es Allnet Flatrates mit Prepaidabrechnung auf dem deutschen Markt relativ selten gibt und falls doch sind sie eher teuer. Dazu können die Flat auch kurzfristig und ohne lange Laufzeit gebucht werden und lohnen sich damit auch nur für einen kurzen Einsatz.

Die Allnet Flat bei Discotel sind dagegen preiswert und zwar sogar preiswerter als viele Angebot mit monatlicher Abrechnung. Zur Auswahl stehen:

  • Flat S: kostenlose Gespräche und SMS in alle deutschen Netz sowie eine 500MB Internet Flatrate für 12.95 Euro monatlich
  • Flat M: kostenlose Gespräche und SMS in alle deutschen Netz sowie eine 1000MB Internet Flatrate für 15.95 Euro monatlich

Damit liegt das Unternehmen bei den Allnet Flat preislich auf einer Linie mit anderen O2 Discountern. In anderen Netzen zahlt man teilweise für die 500MB Allnet Flat um die 20 Euro – trotz monatlicher Abrechung. Die Preise für die Discotel Allnet Flat sind also wirklich eine Kampfansage. Allerdings gibt es auch hier einige Bedingungen im Kleingedruckten:

Die SMS gelten nicht zu Service- und Sonderrufnummern, Auskunfts- und Premium-Diensten. Die Nummer der SMS-Zentrale ist auf der SIM-Karte voreingestellt. SMS die über eine andere SMS-Zentralnummer versendet werden, sind ebenfalls ausgenommen und werden zum regulären Preis berechnet. Die SMS Flat ist ausschließlich zur privaten Nutzung vorgesehen. Der SMS-Versand muss durch persönliche Eingabe des Nutzers über das Endgerät erfolgen. Ein Massenversand ist unzulässig. Für den Versand von SMS dürfen keine automatisierten Verfahren (z.B. ausführbare Routinen, Apps, Programme) oder Dienste zur Erstellung und Versendung von SMS verwendet werden. Die SMS Flat gilt nicht für den Massenversand.

In der Regel sollte es aber bei einer normalen privaten Nutzung der SMS Flat keine Probleme geben.

Die LTE-Nutzung bei Discotel

Der Zugang zum LTE Netz von O2 ist eine Besonderheit von Discotel, die man so relativ selten im Prepaid Bereich findet, daher gehen wir hier nochmal detaillierter darauf ein. Für die Nutzung von LTE benötigt man ein Handy bzw. Smartphone, das LTE kann und das O2 Netz muss vor Ort LTE unterstützen. Letzteres ist aber durch den stetigen Netzausbau bei O2 mittlerweile schon oft der Fall. Davon profitieren auch die Kunden von Discotel.

Das Unternehmen schreibt zum LTE Zugang in den Tarifdetails:

  • Internet-Flat bis 500 MB mit max. 21,6 MBit/s (Download) und 11,2 MBit/s (Upload)
    danach max. 32 kBit/s (Download) und 32 kBit/s (Upload)
    LTE-Nutzung inklusive

Anders als bei anderen Discountern ist LTE bei Discotel damit fester Tarifbestandteil und kann nicht einfach so wieder abgeschaltet werden.

 


Congstar Prepaid Tarife – Erfahrungen, das Netz und die Einstellungen

congstar prepaid Congstar Prepaid Tarife – Erfahrungen, das Netz und die Einstellungen – Congstar ist ein Tochterunternehmen der Telekom und bietet bereits mehreren Jahren Prepaid- und Handytarife im deutschen Markt an. Congstar ist dabei einer der größten Anbieter in diesem Bereich und entwickelt gerade im Prepaid Bereich die Tarife ständig weiter.

Seit Mitte 2015 gibt es dabei die sogenannten „Prepaid wie ich will“- Tarife, die aus einem Grundtarif auf 9 Cent Basis sowie einer ganzen Reihe von zubuchbaren Flatrates und Optionen besteht. Kunden haben auf diese Weise Zugriff auf einen Tarifbaukasten, mit dem sich sehr flexibel eine Kombinationen aus Minuten, SMS und Internet-Flatrates zusammen stellen lässt.

Insgesamt hat Congstar damit einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Allerdings gibt es ohnehin kaum Prepaid Alternativen im D1-Netz der Telekom. Bis auf Debitel Light und einige Discounter – wie Penny Mobil – die auch von Congstar betrieben werden, ist da wenig Konkurrenz. Mit der hauseigenen Karte der Telekom, der MagentaMobil Start Karte, kann Congstar dagegen nicht mithalten, denn dort bekommt man sogar LTE.

Der „Prepaid wie ich will“ Tarif von Congstar

Der Grundtarif bei Congstar besteht aus einem reinen 9-Cent-Tarif bei dem es keine monatlichen Fixkosten und keine langen Laufzeiten gibt. Bei diesem Prepaid Tarif zahlt man als Kunden daher nur, was auch an Leistungen genutzt wurde.

Im Detail sieht der Tarif wie folgt aus:

  • 9 Cent pro Gesprächsminute in alle deutschen Netze
  • 9 Cent pro SMS in alle deutschen Netze
  • 39 Cent pro MMS
  • 99 Cent pro Nutzungstag Internet (max. 25 MB pro Tag mit maximal 7,2Mbit/s)

Dazu werden folgende Tarifvarianten geboten:

Tarif Preis pro Monat
(Aktivierung)
Netz Kosten Laufzeit
(Monate)
Congstar Prepaid Smart
Congstar Prepaid Smart
10.00€
(19.99€)
Telefon: 300 Freimin 9.0 Cent
SMS: 100 FreiSMS 9.0 Cent
Internet: Flat (300MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Congstar Prepaid Karte
Congstar Prepaid Karte
0.00€
(9.99€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: 24 Cent/MB
keine » zum Anbieter
Congstar Smart
Congstar Smart
10.00€
(25.00€)
Telefon: 300 Freimin 9.0 Cent
SMS: 100 FreiSMS 9.0 Cent
Internet: Flat (500MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Congstar Smart +Turbo
Congstar Smart +Turbo
15.00€
(25.00€)
Telefon: 300 Freimin 9.0 Cent
SMS: 100 FreiSMS 9.0 Cent
Internet: Flat (600MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Prepaid Karte 100 Minuten
Prepaid Karte + 100 Minuten
2€
(9.99€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: 24 Cent/MB
keine » zum Anbieter
Prepaid Karte 300 Minuten
Prepaid Karte + 300 Minuten
4€
(9.99€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: 24 Cent/MB
keine » zum Anbieter
Prepaid Karte 500 Minuten
Prepaid Karte + 500 Minuten
8€
(9.99€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: 24 Cent/MB
keine » zum Anbieter
Prepaid Karte 100MB
Prepaid Karte + 100MB
2€
(9.99€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: Flat (100MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Prepaid Karte 300MB
Prepaid Karte + 300MB
4€
(9.99€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: Flat (300MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Prepaid Karte 500MB
Prepaid Karte + 500MB
8€
(9.99€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: Flat (500MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Prepaid Karte 1GB Datenturbo
Prepaid Karte + 1GB Datenturbo
13€
(9.99€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: Flat (1000MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Prepaid Karte 100MB + 100Min
Prepaid Karte + 100MB + 100Min
4€
(9.99€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: Flat (100MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Prepaid Karte 100MB + 300Min
Prepaid Karte + 100MB + 300Min
6€
(9.99€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: Flat (100MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Prepaid Karte 300MB + 300Min
Prepaid Karte + 300MB + 300Min
8€
(9.99€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: Flat (300MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Prepaid Karte 500MB + 300Min
Prepaid Karte + 500MB + 300Min
12€
(9.99€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: Flat (500MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Prepaid Karte 1GB + 300Min
Prepaid Karte + 1GB + 300Min
17€
(9.99€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: Flat (1000MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Prepaid Karte 300MB + 100Min
Prepaid Karte + 300MB + 100Min
6€
(9.99€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: Flat (300MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Prepaid Karte 500MB + 100Min
Prepaid Karte + 500MB + 100Min
10€
(9.99€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: Flat (500MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Prepaid Karte 1GB + 100Min
Prepaid Karte + 1GB + 100Min
15€
(9.99€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: Flat (1000MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Prepaid Karte SMS 100
Prepaid Karte + SMS 100
2€
(9.99€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: 24 Cent/MB
keine » zum Anbieter
Prepaid Karte SMS 300
Prepaid Karte + SMS 300
4€
(9.99€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: 24 Cent/MB
keine » zum Anbieter
Prepaid Karte SMS 500
Prepaid Karte + SMS 500
8€
(9.99€)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: 24 Cent/MB
keine » zum Anbieter
Den Überblick über alle Prepaid Tarife gibt es hier: Prepaid Vergleich

Die Simkarte kostet derzeit 9.99 Euro und es sind bereits 10 Euro Startguthaben enthalten. Wer seine alte Rufnummer mit bringt, bekommt darüber hinaus einen Bonus von 25 Euro auf das Startguthaben.

Die Abfrage der Mailbox ist bei Congstar kostenfrei.

Für die Internet-Nutzung gibt es bei Congstar einige Einschränkungen. Im Kleingedruckten des Anbieters heißt es:

Am Ende jeder Verbindung, mindestens jedoch einmal pro 24 Stunden, wird auf den begonnenen Datenblock aufgerundet. VoIP, BlackBerry-Nutzung und Peer-to-Peer sind nicht Gegenstand des Vertrages.

Congstar verbietet dabei nicht nur die Nutzung der aufgeführten Dienste sondern blockt sie auch aktiv. Anders als bei anderen Anbietern ist VoIP bei Congstar damit gar nicht nutzbar.

Die Tarifoptionen bei den Congstar Prepaidtarifen

Der große Unterschied zu den Angeboten anderer Prepaid-Discounter liegt bei Congstar in der Vielzahl der Tarifoptionen, die sich einfach per Baukasten zum Tarif buchen lassen. Man kann diese Optionen zum Ablauf der gebuchten und bezahlten Laufzeit von 30 Tagen auch wieder deaktivieren.

Gesprächsoptionen:

congstar Minuten Option 100 2,00 €/30 Tage
congstar Minuten Option 300 4,00 €/30 Tage
congstar Minuten Option 500 8,00 €/30 Tage

SMS Optionen

congstar SMS Option 100 2,00 €/30 Tage
congstar SMS Option 300 4,00 €/30 Tage
congstar SMS Option 500 8,00 €/30 Tage

Internet Optionen

congstar Surf Option 100 2,00 €/30 Tage
congstar Surf Option 300 4,00 €/30 Tage
congstar Surf Option 500 8,00 €/30 Tage

Die Internet-Optionen lassen sich noch weiter aufrüsten. Dazu stellt Congstar den sogenannten Datenturbo bereit. Mit dem Turbo kann man die Volumen und die Geschwindigkeiten der Suft-Optionen verdoppeln. Die Geschwindigkeit steigt so auf maximal 14,Mbit/s und das maximal buchbare Volumen liegt dann bei 1GB pro Monat. Die Kosten steigen allerdings auch um 5 Euro pro Option.

Seit Mai 2017 hat das Unternehmen auch noch zwei weitere Pakete sowie eine Prepaid Allnet Flat im Angebot. Besonders interessant dabei: der Speed in den drei neuen Paketen beträgt nun maximal 21,6Mbit/s und ist damit höher als in allen anderen Optionen (auch mit Datenturbo). Leider ist aber nach wie vor kein LTE möglich, auch die neuen Optionen nutzen maximal das 3G Netz der Telekom.

Falls die maximal 1GB Datenvolumen monatlich nicht ausreichen sollten, bietet Congstar an, Volumen nachzubuchen. Die sogenannte Speed-On Option kostet 4.90 Euro und kann auch mehrmals im Monat nachgebucht werden. Je nach Internet-Option werden dann 100 bis 300MB neues Datenvolumen mit voller Geschwindigkeit hinzu gebucht.

Congstar schreibt zu Funktionsweise der Speed-On Option:

Wenn Du dein im Tarif enthaltendes Highspeed-Datenvolumen verbraucht hast, wirst du per SMS darüber informiert, dass die Surfgeschwindigkeit reduziert wird.

Auf Wunsch kannst du schnell und einfach zusätzliches Highspeed-Datenvolumen für den aktuellen 30-Tage-Abrechnungszeitraum buchen. Entweder über den in der SMS enthaltenen Link oder via SMS mit dem Stichwort „Speed“ an die 7277.

Man sollte die Speed-On Option allerdings nicht zu oft in Anspruch nehmen, denn die 5 Euro pro Nachladen summieren sich auf und erhöhen die Kosten für den Tarif. Für eine kurzfristige Überbrückung ist die Option aber gut geeignet.

Daneben bietet Congstar auch einige Handys an, hier merkt man die Nähe zur Telekom. Im Prepaid Bereich ist die Auswahl allerdings deutlich geringer. Dazu sind auch nicht alle Telekom Deals bei Congstar zu haben. Das Google Pixel ist beispielsweise nur bei der Telekom, nicht aber bei Congstar zu haben. Allerdings sind viele Prepaidkunden meistens ohnehin nicht auf der Suche nach dem neusten Handy sondern eher nach preiswerten Geräten, von daher passt das Angebot von Congstar gut zur Zielgruppe.

LTE bei den Congstar Prepaid Karten

Um LTE bei Congstar gibt es immer wieder Gerüchte und Spekulationen, da es beim Discountern bei einigen älteren Tarifen möglich war inoffiziell das LTE Netz der Telekom mit zu nutzen. So konnten ganz alte Karten von Congstar (vor 2010) 4G und können es auch noch – so man noch so einen alten Tarif hat. Allerdings war auch in diesen Tarifen die Geschwindigkeit auf maximal 7,2Mbit/s begrenzt.

Derzeit ist die Lage aber sehr klar: die aktuellen Prepaid-Tarife und Flatrates können alle KEIN LTE. Auch die zubuchbaren Internet-Flat nutzen maximal das 3G HSDPA Netz der Telekom. Mit dem Datenturbo wurde die Geschwindigkeit zwar auf 14,4Mbit/s verdoppelt, dieser Speed wird aber nur im HSDPA Netz erzielt. Der Zugang zum LTE Netz der Telekom bleibt den Congstar Prepaidkarten (und auch den anderen aktuellen Tarifen) aber leider verwehrt.

Pixabay HandyCongstar Prepaid aufladen

Congstar bietet für den Prepaid Tarif eine ganze Reihe von Möglichkeiten, neues Guthaben auf die Karte zu laden. Zur Auswahl stehen dabei:

  • Congstar Guthaben-Karten mit Beträgen von 15 oder 30 Euro, die es bei allen Partner und Kiosken oder auch an der Tankstelle gibt.
  • per SMS: dafür muss allerdings die SMS Aufladung im Kundenbereich frei geschaltet sein. Danach kann man mit der Auflade-PIN und der Kurzwahl 22011 Guthaben nachladen. Der Texte lautet dabei immer: „Aufladen [Betrag] [AufladePIN]“
  • per Telefon: auch diese Variante muss vorher im Kundenbereich frei geschaltet werden. Danach kann die Aufladung ebenfalls unter der KLurwazhl 22011 vorgenommen werden.
  • Online-Aufladung: Die Online-Aufladung kann entweder direkt im Kundenbereich von Congstar oder über verschiedene Portale im Internet vorgenommen werden. Im Kundenbereich hat man zwischen 15, 30 oder 50 Euro als Aufladebetrag die Auswahl.
  • Automatische Aufladung: die automatische Aufladung wird einmal pro Monat durchgeführt und lädt dann 15, 30 oder 50 Euro als Guthaben auf die Karte. Eine Aufladung bei Unterschreitung eines gewissen Guthabens gibt es bei Congstar nicht.
  • Congstar App: Sofern man die kostenlos App von Congstar installiert hat, kann auch darüber Guthaben auf die Prepaidkarte von Congstar geladen werden.

Congstar Prepaid Guthaben abfragen

Die Abfrage des aktuellen Guthaben-Standes auf der Prepaid Karte von Congstar kann über den Kundenbereich (mit Login) oder auch über die App vorgenommen werden.

Man kann den Guthaben-Stand aber auch direkt im Handy oder Smartphone abfragen. Dazu reicht es, den Code  *100# einzugeben und mit der grünen Taste zu bestätigen. Die Höhe des Guthabens wird dann sofort im Display angezeigt.

Darüber hinaus kann man sich das Guthaben auch unter der kostenlosen Kurzwahl 9577 ansagen lassen.

 Congstar Prepaid freischalten

Die Prepaidkarte von Congstar muss vor der Nutzung erst frei geschaltet werden. Das ist unter folgende URL möglich:

Man benötigt dazu die Rufnummer sowie die PUK, die mit der Simkarte zusammen verschickt wurde. Zusätzliche Kosten entstehen durch die Freischaltung keine.

Prepaid Stick 300x250 Der Congstar Prepaid Internet Stick

Neben der Prepaidkarte als reine Simkarte bietet Congstar auch einen Prepaid Surfstick an, der mit den Tarifen von Congstar betrieben wird. Er nutzt damit auch das Mobilfunk-Netz der Telekom und bietet leider auch keinen LTE Zugang.

Klassiker: das erste Unboxing Video von Congstar 2011


Prepaid Anbieter im Vergleich – das sind die günstigsten Tarife

Prepaid Anbieter im Vergleich – das sind die günstigsten Tarife – Prepaid Anbieter haben im Vergleich zu normalen Handytarifen einige interessante Vorteile, die diese Angebote vor allem für Nutzer interessant machen, die weniger telefonieren und auch nicht regelmäßig ins Internet gehen wollen. In diesen Fällen haben Prepaid Anbieter sehr flexible Angebote, die vor allem ohne Grundgebühren und Pauschal-Kosten auskommen. Man zahlt daher nur, was man auch wirklich verbraucht hat. Wer die Prepaidtarife mit Smartphones nutzen will, hat trotzdem die Möglichkeit, Flatrates und Optionen (beispielsweise für den mobilen Internet Zugang) zur Prepaid Simkarte dazu zu buchen. Diese Optionen haben dann aber ebenfalls nur eine kurze Laufzeit (in der Regel 30 Tage) und sind daher auch flexibel einsetzbar. Benötigt man sie nicht mehr, kann man diese auch sehr einfach wieder deaktivieren.

Die aktuellen Prepaid Anbieter im Vergleich

Auswahl

Gespräche

(in Minuten)

SMS

(Stück)

Internet

(in Megabyte)


Netz:

Prepaid/Postpaid

Internet-Speed:

Mindest-Laufzeit



4.00€

pro Monat
Gespräche: 9¢/Min
SMS:
Internet: 0.3 GB 7.2Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im Telekom (D1) Netz
keine
Laufzeit
25 Euro Bonus bei Rufnummern-Mitnahme, Surf Flatrate im 1.Monat kostenlos

4.00€

pro Monat
Gespräche: 9¢/Min
SMS:
Internet: 0.4 GB 7.2Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im Telekom (D1) Netz
keine
Laufzeit
bei 24 Monaten Laufzeit entfallen die 25 Euro Aktivierungsgebühr

4.00€

pro Monat
Gespräche: 9¢/Min
SMS:
Internet: 0.3 GB 7.2Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im Telekom (D1) Netz
keine
Laufzeit
+25 Euro Guthaben bei Rufnummernmitnahme, Internet Flat 1.Monat kostenlos, Mailbox kostenlos

4.95€

pro Monat
Gespräche: 6¢/Min
SMS:
Internet: 0.5 GB 21.6Mbit/s (LTE)
Handy-Tarif im O2 Netz
keine
Laufzeit
LTE Nutzung möglich

5.00€

pro Monat
300 Freieinheiten/Monat
für SMS und Gespräche
Internet: 0.3 GB 21.6Mbit/s (LTE)
Handy-Tarif im Eplus Netz
keine
Laufzeit
Code ADMARKT-Ostern für 50% Rabatt auf Kaufpreis

5.99€

pro Monat
Gespräche: 9¢/Min
SMS:
Internet: 0.5 GB 375Mbit/s (LTE)
Handy-Tarif im Vodafone Netz
keine
Laufzeit
Bei der ersten Aufladung ab 15 Euro zusätzliche 15 Euro Guthaben.

5.99€

pro Monat
Gespräche: 9¢/Min
SMS:
Internet: 0.5 GB 21.6Mbit/s (LTE)
Handy-Tarif im O2 Netz
keine
Laufzeit
50 Freiminuten bei der ersten Aufladung, Prepaid Überraschung bei Aufladung (min. 15 Euro)

6.00€

pro Monat
Gespräche: 100.00 Freimin. (dann 9¢/Min)
SMS:
Internet: 0.3 GB 7.2Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im Telekom (D1) Netz
keine
Laufzeit
25 Euro Bonus bei Rufnummern-Mitnahme, Surf Flatrate im 1.Monat kostenlos

6.95€

pro Monat
200 Freieinheiten/Monat
für SMS und Gespräche
Internet: 0.25 GB 21.6Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im Vodafone Netz
keine
Laufzeit
kostenlose Telefonie zu EDEKA mobil Kunden

7.95€

pro Monat
Gespräche: 8¢/Min
SMS:
Internet: 0.2 GB 7.2Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im O2 Netz
keine
Laufzeit
OptiSurf Flat kostenlos in den ersten drei Monaten

7.95€

pro Monat
Gespräche: 6¢/Min
SMS:
Internet: 1 GB 21.6Mbit/s (LTE)
Handy-Tarif im O2 Netz
keine
Laufzeit
LTE Nutzung möglich

7.95€

pro Monat
Gespräche: 100.00 Freimin. (dann 15¢/Min)
SMS: 15¢
Internet: 0.3 GB 7.2Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im O2 Netz
keine
Laufzeit
Startguthaben verfällt nach 1 Monat, günstige Hotline,Versand 4,95 Euro. Datentakt: 400kB

7.95€

pro Monat
Gespräche: 8¢/Min
SMS:
Internet: 0.2 GB 7.2Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im O2 Netz
keine
Laufzeit
25 Euro Bonus bei Rufnummernmitnahme

7.99€

pro Monat
300 Freieinheiten/Monat
für SMS und Gespräche
Internet: 0.4 GB 21.6Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im Vodafone Netz
keine
Laufzeit
SMS und Gespäche zu otelo kostenfrei, 5 Euro Bonus bei 1.Aufladung

8.00€

pro Monat
Gespräche: 300.00 Freimin. (dann 9¢/Min)
SMS:
Internet: 0.3 GB 7.2Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im Telekom (D1) Netz
keine
Laufzeit
25 Euro Bonus bei Rufnummern-Mitnahme, Surf Flatrate im 1.Monat kostenlos

8.00€

pro Monat
Gespräche: 9¢/Min
SMS:
Internet: 0.5 GB 7.2Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im Telekom (D1) Netz
keine
Laufzeit
25 Euro Bonus bei Rufnummern-Mitnahme, Surf Flatrate im 1.Monat kostenlos

8.95€

pro Monat
300 Freieinheiten/Monat
für SMS und Gespräche
Internet: 0.75 GB 21.6Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im Vodafone Netz
keine
Laufzeit
kostenlose Telefonie zu EDEKA mobil Kunden

8.95€

pro Monat
300 Freieinheiten/Monat
für SMS und Gespräche
Internet: 0.4 GB 21.6Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im Vodafone Netz
keine
Laufzeit
50 Euro Bonus bei Rufnummern-Mitnahme

9.00€

pro Monat
Gespräche: 9¢/Min
SMS:
Internet: 0.6 GB 7.2Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im Telekom (D1) Netz
keine
Laufzeit
+25 Euro Guthaben bei Rufnummernmitnahme, Internet Flat 1.Monat kostenlos, Mailbox kostenlos

9.95€

pro Monat
Gespräche: 6¢/Min
SMS:
Internet: 0.3 GB 7.2Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im O2 Netz
keine
Laufzeit
Mailbox kostenlos

9.95€

pro Monat
Gespräche: 8¢/Min
SMS:
Internet: 0.5 GB 7.2Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im O2 Netz
keine
Laufzeit
OptiSurf Flat kostenlos in den ersten drei Monaten

9.95€

pro Monat
Gespräche: 8¢/Min
SMS:
Internet: 0.25 GB 7.2Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im Vodafone Netz
keine
Laufzeit
Handysurf Flatrate 200MB im ersten Monat kostenlos, 15 Euro Bonus bei Rufnummern-Mitnahme

9.95€

pro Monat
Gespräche: 8¢/Min
SMS:
Internet: 0.5 GB 7.2Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im O2 Netz
keine
Laufzeit
25 Euro Bonus bei Rufnummernmitnahme

9.95€

pro Monat
Gespräche: 9¢/Min
SMS:
Internet: 1 GB 50Mbit/s (LTE)
Handy-Tarif im Telekom (D1) Netz
keine
Laufzeit
eine kostenlose Festnetz-Nummer, SMS+Telefon Flat ins gesamte D1-Netz

9.95€

pro Monat
Gespräche: 6¢/Min
SMS:
Internet: 0.3 GB 7.2Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im O2 Netz
keine
Laufzeit
Mailbox kostenlos

9.95€

pro Monat
Gespräche: 15¢/Min
SMS: 15¢
Internet: 1 GB 7.2Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im O2 Netz
keine
Laufzeit
Startguthaben verfällt nach 1 Monat, günstige Hotline,Versand 4,95 Euro. Datentakt: 400kB

9.95€

pro Monat
Gespräche: 9¢/Min
SMS:
Internet: 0.5 GB 7.2Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im Vodafone Netz
keine
Laufzeit
9 Cent pro Minute und SMS auch in 54 Länder

9.99€

pro Monat
Gespräche: 9¢/Min
SMS:
Internet: 0.5 GB 7.2Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im Vodafone Netz
keine
Laufzeit
Surf Flat im ersten Monat kostenlos

9.99€

pro Monat
300 Freieinheiten/Monat
für SMS und Gespräche
Internet: 0.3 GB 7.2Mbit/s (3G)
Handy-Tarif im Vodafone Netz
keine
Laufzeit
300 Freieinheiten monatlich kostenfrei

9.99€

pro Monat
Gespräche: 9¢/Min
SMS:
Internet: 1 GB 375Mbit/s (LTE)
Handy-Tarif im Vodafone Netz
1
Monat/e
Laufzeit
+100MB gratis Daten-Volumen per App, gratis SMS und Telefon-Flatat zu Vodafone
Es werden aus Gründen der Übersichtlichkeit nur die 30 besten und günstigen Tarife dargestellt. Ist Ihr Wunschanbieter nicht mit dabei besteht die Möglichkeit mit anderen Suchparametern den Prepaid Tarife Vergleich zu erweitern.

Welcher Prepaid Anbieter ist derzeit der günstigste?

Die Frage nach dem wirklich günstigsten Prepaid Anbieter lässt sich nicht ganz einfach beantworten, da dies auch sehr vom Nutzungsverhalten abhängt. Prinzipiell gesehen findet man aber bei Discotel einen wirklich günstigen Tarif.  Der Prepaid-Discounter bietet Gespräche und SMS für 6 Cent pro Minute an. Das ist 1 Cent mehr als bei Galeria Mobil aber im Prepaid Vergleich deutlich billiger als die meisten anderen Anbietern auf dem Markt, die in der Regel auf Prepaidtarife mit 9 Cent Abrechnung setzen. Dazu ist Discotel einer der wenigen Discounter, die LTE als Prepaid-Variante mit anbieten. Man bekommt hier also nicht nur einen sehr günstigen Tarife sondern hat auch Leistung.

Tarif Preis pro Monat
(Aktivierung)
Netz Kosten Laufzeit
(Monate)
Discotel 6 Cent Tarif
Discotel 6 Cent Tarif
0.00€
(9.95€)
Telefon: 6.0 Cent
SMS: 6.0 Cent
Internet: 6 Cent/MB
keine » zum Anbieter
6 Cent Tarif Internet Flat 1
6 Cent Tarif + Internet Flat 1
4.95€
(9.95€)
Telefon: 6.0 Cent
SMS: 6.0 Cent
Internet: Flat (500MB/Mon)
keine » zum Anbieter
6 Cent Tarif Internet Flat 2
6 Cent Tarif + Internet Flat 2
7.95€
(9.95€)
Telefon: 6.0 Cent
SMS: 6.0 Cent
Internet: Flat (1000MB/Mon)
keine » zum Anbieter
6 Cent Tarif Allnet Flat 500MB
6 Cent Tarif + Allnet Flat 500MB
12.95€
(9.95€)
Telefon: 6.0 Cent
SMS: 6.0 Cent
Internet: Flat (500MB/Mon)
keine » zum Anbieter
6 Cent Tarif Allnet-Flat 1GB
6 Cent Tarif + Allnet-Flat 1GB
15.95€
(9.95€)
Telefon: 6.0 Cent
SMS: 6.0 Cent
Internet: Flat (1000MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Den Überblick über alle Prepaid Tarife gibt es hier: Prepaid Vergleich

Dazu bietet Discotel den sogenannten Kostenstopp. Das Unternehmen schreibt dazu:

Bei allen Tarifen mit monatlicher Gebühr hat discoTEL einen Kostenschutz für Sie eingerichtet. Durch diesen können innerhalb von 29 Tagen nicht mehr als 30 Euro per Lastschrift abgebucht werden. Somit haben Sie immer die Sicherheit, dass auch bei automatischer Aufladung nicht mehr als 30 Euro von Ihrem Konto eingezogen werden.

Die Details dazu haben wir hier zusammen gestellt: Discotel Prepaid Tarif

Der Prepaid Anbieter mit der schnellsten Internet Flatrate

Bei mobilen Surfen mit dem Handy und Smartphone stellt sich natürlich immer die Frage, wie gut das Netz ausgebaut ist und wie schnell man mit dem Tarif surfen kann. Der schnellste Prepaid Anbieter in Deutschland ist dabei Die Callya Prepaid Karte von Vodafone. Mit dieser Handykarte hat man nicht nur Zugriff auf das gut ausgebaute D2 LTE Netz von Vodafone. Man kann mit den Simkarten auch mit bis zu 375Mbit/s schnell surfen. Damit ist Vodafone als Prepaidanbieter genau so schnell wie die normalen Postpaid Handytarife und Flatrates von Vodafone. Trotz der geringen Laufzeiten und der hohen Flexibilität muss man also keinen Nachteile bei der Geschwindigkeit hinnehmen. Andere Anbieter mit Prepaid Tarifen liefern deutlich weniger Speed. So liegt die Telekom zwar noch bei 300MBit/s, anderen Anbieter (auch Dritt-Anbieter im Vodafone Netz) schaffen aber maximal 21,6Mbit/s und sind damit wesentlich langsamer als Vodafone.

Allerdings gibt es diesen Speed nur in den Tarifoptionen und leider noch nicht im Grundtarif. Man muss daher mindestens 9.99 Euro pro Monat investieren um so schnell surfen zu können. Dafür gibt es dann aber auch folgende Leistungen:

  • 1GB Datenvolumen mit 375 Mbit/s 4G|LTE Highspeed
  • Vodafone-Flat SMS & Minuten
  • 200 Minuten/SMS in alle deutschen Netze

Auch der Grundtarif der Prepaidkarte ist durchaus konkurrenzfähig:

  • 9 Cent pro Gesprächsminute in alle deutschen Netze
  • 9 Cent pro SMS in alle Netze
  • 99 Cent pro Tag Internet-Zugang
  • keine Grundgebühr

Dazu gibt es die Vodafone Callya Karte derzeit als Freikarte. Man zahlt also bei der Bestellung nichts und geht damit kein Risiko ein – man kan testen und ausprobieren ob Karte und Tarif passen.

Lohnen sich D1 Prepaid Anbieter?

Das D1 Netz der Telekom ist bei vielen Verbrauchern sehr beliebt, da sie damit gute Erfahrungen in Sachen Netzabdeckung und Netzqualität gemacht haben. Mittlerweile ist das Telekom Netz gerade im Datenbereich immer noch auf dem ersten Platz in den meisten Netztest. Gerade Vodafone hat aber aufgeholt und im Bereich der Telefonie sind die Unterschiede zwischen allen Anbietern deutlich geringer gworden.

Die Auswahl von D1 Prepaid Karten ist allerdings eher überschaubar. Dazu gibt es gerade im Datenbereich bei den größeren Datenvolumen die deutlich besseren Preise bei den Prepaid Anbietern in anderen Netzen. Man sollte daher durchaus nachrechnen, wie viel man eventuell mehr zahlt um D1 Netz Qualität zu bekommen und auch prüfen, ob sich das wirklich lohnt. Gerade im LTE Bereich kann es sich aber durchaus rechnen, denn bei den MagentaMobil Start Tarifen der Telekom bekommt man fast so schnelle Internet-Verbindungen wie bei den Callya Prepaidkarten von Vodafone.


Prepaid Guthaben auszahlen – so geht es am einfachsten

Prepaid Guthaben auszahlen – so geht es am einfachsten – Auf Prepaid Karten sammeln sich häufig durchaus auch größere Beträge an, die Kunden über die Nutzungsdauer aufgeladen haben, aber nicht nutzen konnten. Daher stellt sich für viele Verbraucher die Frage, wie man an sein Prepaid Guthaben kommen kann und ob eventuell die Gefahr besteht, dass dieses Geld einfach gestrichen wird – beispielsweise weil der Anbieter die Simkarte gekündigt hat.

Die gute Nachricht gleich am Anfang: Prepaid Guthaben darf mittlerweile nicht mehr einfach so verfallen. Die Anbieter müssen im Zweifel also vorhandenes Prepaid Guthaben auch wieder auszahlen. Dazu gibt es mittlerweile mehrere höchstrichterliche Urteile. Ein erstes Urteil dazu gab es bereits vom Landgericht Düsseldorf (AZ 12 O 458/05) im Jahr 2006 und dort wurde sehr verbraucherfreundlich entschieden, dass Guthaben nicht verfallen darf, weil damit die Kunden benachteiligt werden. Im Original hießt es damals:

Der mögliche Verfall eines Prepaid-Guthabens führt indirekt zu einer Mindestumsatzverpflichtung, die der Verbraucher angesichts der Werbung für das Produkt (hier: „ohne Vertragsbindung“, „kein monatlicher Basispreis“, „keine Mindestlaufzeit“, „einfach aufladen und abtelefonieren bei voller Kostenkontrolle“) gerade meint umgehen zu können. Dieser Umstand führt zu einer deutlichen Verschiebung der Verhältnisse zwischen Leistung und Gegenleistung; umso mehr als der verfallende Betrag nicht in der Höhe begrenzt ist und durchaus eine Höhe von deutlich über 100 EUR erreichen kann.

Mittlerweile haben mehrere Gerichte dieses Urteil bestätigt und es gibt auch Urteile, wonach die Auszahlung nicht noch mit einer extra Gebühr belastet werden darf. Insgesamt ist die Lage beim Prepaid Guthaben damit sehr klar: jeder Kunde hat ein Anrecht auf die Auszahlung.

Die Auszahlung von Prepaid Guthaben während der Laufzeit

Die Auszahlung von Guthaben ohne eine Kündigung der Karte ist leider nur bei sehr wenigen Anbietern möglich. Verbraucher haben damit bei den meisten Prepaid Tarifen nur dann die Möglichkeit, Guthaben auszuzahlen, wenn sie ihre Simkarte gleichzeitig kündigen.

Es gibt aber auch einige Anbieter, die Ausnahmen machen. Beispielsweise lässt Fonic die Auszahlung von Guthaben auch während der Laufzeit zu. Man kann also einfach im Kundenbereich das Prepaid Guthaben auszahlen lassen – die geht per Mausklick, weitere Formulare sind dafür nicht notwendig. Leider ist Fonic damit aber weitgehend allein im Prepaid Bereich.

Die Auszahlung von Prepaid Guthaben bei Kündigung

Anders sieht es auch, wenn die Prepaid Karte gekündigt wird. Dabei ist es unerheblich, ob der Kunden kündigt oder aber der Anbieter selbst: das Prepaid Guthaben muss in jedem Fall ausgezahlt werden, wenn der Kunde dies wünscht. Mittlerweile haben die meisten Anbieter auch recht einfache Verfahren, um das Restguthaben von der Prepaidkarte auf ein Konto zu überweisen.

  • Kündigt man die Prepaidkarten selbst, sollte man direkt in der Kündigung die Auszahlung des Guthabens mit erwähnen und die entsprechenden Kontodaten mit schicken.
  • Wurde die Karte durch den Anbieter gekündigt (oder hat man die Auszahlung bei der Kündigung vergessen) kann man danach immer noch die Auszahlung (in der Regel formlos) durch Anschreiben des Anbieters in die Wege leiten. In der Regel reicht es dabei, direkt den Support anzuschreiben. In den meisten Fällen wird dann mitgeteilt, was man noch alles an Unterlagen und Informationen benötigt.
  • Teilweise haben Anbieter auch noch eigene Formulare, mit denen die Auszahlung beantragt werden kann. Für die Telekom (MagentaMobil Start Prepaid) gibt es das entsprechende Formular beispielsweise hier.

Je nach Anbieter dauert die Bearbeitung der Auszahlung unterschiedlich lang. Congstar schreibt in den eigenen AGB beispielsweise von bis zu 42 Tage für die Auszahlung des Guthabens. So schreibt ein eher verärgerter Kunde im Congstar Forum dazu:

Nun geht es wieder los mit der Guthabenausszahlung. Im Chat gefragt Auszahlung in ca 6 Tagen. Vorher per Kontaktformular die Auszahlung beauftragt.

Jetzt kommt der Hammer
Drei gleiche Verträge 2 Verträge per Mail bekommen Auszahlung in den nächsten 6 Tagen, beim dritten Vertrag Auszahlung in den nächsten 42 Tagen. Es kommt auch noch dazu das einer der drei Verträge schon am 10.06 gekündigt wurde, und was soll ich sagen das Geld ist immer noch nicht.

Leider kann man an der Stelle recht wenig machen, da die Zahlungsfristen kaum geregelt sind und die Anbieter in der Regel abwarten, bis alle Zahlungen zu einem Vertrag oder einer Prepaidkarte erledigt sind. Da dies bei der Mitnahme einer Rufnummer auch schon mal länger dauern kann, sind die Fristen für die Auszahlung entsprechend länger.

Kann auch Aktionsguthaben ausgezahlt werden?

Die Auszahlung von Guthaben bezieht sich in der Regel nur auf Summen, die vorher eingezahlt wurden. So gibt es durchaus Anbieter, die beispielsweise Aktionsguthaben oder auch Startguthaben nicht mehr mit auszahlen. Damit soll verhindert werden, dass Kunden die Simkarten nur wegen des Guthabens kaufen und dieses dann auszahlen lassen, ohne die Karte zu nutzen.

Rein rechtlich gesehen gibt es bisher auch noch keine Urteile, die das in Frage stellen würden. Man kann also an dieser Stelle leider nicht viel machen, wenn der Anbieter die Auszahlung dieser Beträge verweigert.

 


Prepaid kündigen – Guthabenauszahlung, Rufnummernmitnahme und was man sonst noch beachten sollte

Prepaid kündigen – Guthabenauszahlung, Rufnummernmitnahme und was man sonst noch beachten sollte – Prepaid Tarife und Prepaidkarten haben oft keine langen Laufzeiten und können damit sehr schnell und einfach auch wieder gekündigt werden. Trotzdem stellen sie natürlich rechtlich gesehen ein Vertragsverhältnis (im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches dar) und daher sollte man nicht genutzt Prepaid Vertäge auch wieder kündigen. Teilweise werden diese Simkarten auch vom Anbieter gekündigt, wenn man sie nicht regelmäßig nutzt – darauf sollte man sich aber im Zweifel nicht verlassen.

Mittlerweile gibt es in diesem Bereich auch einige sehr verbraucherfreundliche Urteile. Grob zusammengefasst haben Prepaid Kunden bei einer Kündigung daher folgende Rechte:

  • das Prepaid Guthaben, das noch auf der Simkarte war, muss auch wieder ausgezahlt werden und dies ohne die Berechnung von extra Gebühren
  • die genutzte Rufnummer der Simkarte muss mitgenommen werden können (allerdings dürfen Anbieter dafür Gebühren verlangen)
  • ältere Bedingungen wie Kartenpfand oder Ähnliches sind nicht mehr zulässig.

Wie sollte eine Kündigung bei einer Prepaid Karte aussehen?

Prinzipiell sind die rechtlichen Anforderungen an eine Kündigung im Prepaidbereich identisch mit denen bei Handyverträgen und Allnet Flat. Man sollte im besten Fall schriftlich kündigen. Mittlerweile geht dies auch per Mail. Beim Kündigungsschreiben selbst sollte neben der Kündigung an sich auch die Kundendaten mit enthalten sein, damit der Anbieter auch Zuordnen kann, welcher Vertrag gekündigt werden soll. In der Regel reicht dafür die Kundennummer, hat man mehrere Prepaidkarten beim gleichen Anbietern, ist es sinnvoll, auch die Rufnummer mit anzugeben.

Wer sich in diesem Bereich unsicher ist, wie ein korrektes Kündigungsschreiben auszusehen hat, kann auch Vorlagen aus dem Internet nutzen. Diese sind kostenfrei oder gegen geringe Gebühr zu haben, oft werden die Kündigungsschreiben dann auch direkt (und rechtssicher) an den jeweiligen Anbieter weiter geleitet.

Kündigung oder Verzichtserklärung?

Im Prepaid Bereich nutzen viele Anbieter statt einer formalen Kündigung eine sogenannte Verzichtserklärung, die rechtlich gesehen aber eine Kündigung entspricht. In der Verzichtserklärung enthalten ist in der Regel der Passus, das man auf die Dienstleistungen des Anbieters verzichtet. Bei den Vodafone Callya Karte heißt es beispielsweise dazu:

Ich verzichte gegenüber Vodafone auf die Bereitstellung von CallYa-Dienstleistungen ab dererfolgreichen Portierung der Rufnummer zum neuen Anbieter und bin damit einverstanden, dass derdieser Rufnummer zugrundeliegende CallYa-Vertrag zum selben Zeitpunkt endet.
Das ist praktisch gesehen eine Kündigung. In älteren Formularen findet man oft noch den Passus, dass man auf die Auszahlung des Guthabens verzichtet. Das ist mittlerweile nicht mehr notwendig, man hat auch bei einer Kündigung das Recht auf das Guthaben auf der Karte.
Die Verzichtserklärungen der großen Anbieter findet man hier:

Mittlerweile gehen immer mehr Anbieter dazu über, die Verzichtserklärung weg zu lassen und den Vertrag zu kündigen, wenn von einem neuen Anbieter eine Anfrage zur Rufnummernübernehmen herein kommt. Das macht es für die Kunden etwas einfacher, Prepaidkarte zu kündigen und zu einem neuen Anbieter zu wechseln.

Die Auszahlung von vorhandenem Guthaben aber der Prepaid Karte

Wie bereits oben beschrieben darf Guthaben auf einer Prepaidkarte mittlerweile nicht mehr verfallen. Stattdessen haben Kunden auch bei einer Kündigung das Recht, sich das Guthaben auszahlen zu lassen.

Im besten Falle sollte man dem Anbieter direkt in der Kündigung mitteilen, dass man das noch bestehende Guthaben auf der Simkarte ausgezahlt haben möchte und ihm in diesem Zuge auch mitteilen, welche Kontoverbindung er für die Auszahlung nutzen soll.

Allerdings muss nicht in jedem Fall alles Guthaben ausgezahlt werden. Einige Anbieter überweisen beispielsweise nicht das Aktionsguthaben und auch kein Startguthaben. Ob das rechtens ist, müsste man gerichtlich klären lassen, bisher ist dies aber leider oft so normale Praxis bei der Auszahlung von gekündigtem Prepaid Guthaben.

Die Mitnahme der alten Rufnummer der Prepaidkarte

Die Mitnahme der alten Rufnummer sollte dem Anbieter im besten Fall direkt bei der Kündigung mit geteilt werden. Die Portierung kann dabei frühstens 3 Monate vor dem Kündigungstermin und bis zu 90 Tagen nach der Kündigung beauftragt werden (auf Kulanz). Dabei entstehen allerdings Kosten die je nach Anbieter um die 30 Euro betragen können. Diese Gebühren müssen als Prepaid Guthaben auf der Karte vorhanden sein, sonst kann die Portierung nicht eingeleitet werden. Dazu müssen die Kundendaten identisch sein. Congstar schreibt beispielsweise bei der Portierung einer Rufnummer zur Congstar Prepaidkarte dazu;

Wichtig: Deine Angaben zu (vollständigem) Namen und Geburtsdatum müssen mit den Angaben bei deinem bisherigen Anbieter übereinstimmen. Andernfalls gibt dein bisheriger Anbieter die Rufnummer nicht zur Portierung frei. Bei der Hotline deines bisherigen Anbieter kannst du nach deinen aktuellen Daten gegebenenfalls noch einmal nachfragen.
TIPP: Achte darauf, dass du auf deinem Handy ausreichend Guthaben für die Portierungsgebühr hast. Diese bekommst du von uns nach der Portierung erstattet. Die Höhe der Portierungsgebühr (i. d. R. 25 €) erfährst du von deinem bisherigen Anbieter.

Insgesamt sollte man sehr darauf achten, dass die Mitnahme der Rufnummer und auch der Termin dazu bestätigt wird. kommt keine Bestätigung durch den alten Anbieter sollte man dringend nachfragen, denn dann ist in der Regel etwas schief gelaufen und das bedeutet unter Umständen, dass man eine Zeit lang ohne Handy da steht.

Welche Kosten entstehen durch die Mitnahme der Rufnummer?

Die Mitnahme der alten Rufnummer ist leider immer mit Kosten verbunden, denn der alte Anbieter berechnet für die Freigabe der Rufnummer und die Bearbeitung eine Gebühr. Diese ist gedeckt und darf daher nicht mehr als etwa 32 Euro betragen, bei den meisten Anbietern liegt sie etwas darunter.

Bei manchen Anbieter bekommt man allerdings eine entsprechende Gutschrift, wenn man die alte Rufnummer mit bringt. Damit gleichen sich die Kosten wieder aus.


Lebera Mobile – LTE, Erfahrungen und die Details mit den Prepaid Tarifen

 

Lebera Mobile – LTE, Erfahrungen und die Details mit den Prepaid Tarifen – Lebara Mobile ist ein eher unbekannter Prepaid Anbieter auf dem deutschen Markt. Das hat seinen Grund: das Unternehmen hat sich vor allem auf das Geschäft mit dem Auslandsroaming spezialisiert und die Zielgruppe dafür ist eher klein. Mit der Angleichung der Roamingpreise in der EU (und dem Wegfall eines Teils des Geschäftsmodells) hat das Unternehmen nun aber auch verstärkt den Fokus auf die innerdeutschen Tarife gelegt.

Allerdings sind die Tarife im Inland immer noch wenig konkurrenzfähig. Gerade im Discounterbereich gibt es in Deutschland schon erste Anbieter mit Tarifen für 5 oder 6 Cent pro Minute (wie beispielsweise Discotel) und da ist ein reiner 9 Cent Tarif kaum der Rede Wert.

Der Prepaidtarif von Lebara Mobile im Detail:

  • 9 Cent pro Gesprächsminute in alle Netz
  • 1 Cent pro Minute ins Festnetz am Wochenende
  • 15 Cent pro SMS
  • 15 Cent pro Anruf
  • keine Grundgebühr, kein Mindestumsatz
  • Alle weiteren Detils können direkt bei Lebara Mobile nachgelesen werden.

Im Vergleich mit anderen Prepaid Anbieter fallen zwei Punkte auf, die sich eher negativ für Lebara Mobile Kunden auswirken:

  • die Kosten für SMS liegen mit 15 Cent verhältnismäßig hoch. Der Durchnitt liegt in Deutschland hier mittlerweile bei 9 Cent und einige Anbieter haben sogar noch günstigere SMS im Angebot. Die Preise für Kurzmitteilungen sind bei Lebara Mobile als etwa 50 Prozent über denen anderer Anbieter – für SMS-Schreiber sind die Prepaid Tarife daher nicht zu empfehlen.
  • Es wird neben den Kosten pro Minute auch eine Gebühr von 15 Cent pro Anruf erhoben, unabhängig davon, wie lang dieser Anruf dauert. Diese Kosten gibt es sonst in Deutschland nur selten und daher ist es sehr ungewöhnlich, das Lebara Mobile auch pro Anruf Gebühren erhebt. Das macht vor allem kurze Gespräche sehr teuer. Man zahlt für 1 Minute 15+9 Cent = 24 Cent. Bei anderen Anbietern kostet die erste Minute auch nur 9 Cent – das sind mehr als 100 Prozent mehr.

Für den Einsatz ist Deutschland ist die Prepaidkarte von Lebara mit dem aktuellen Tarif daher nur bedingt zu empfehlen. Es gibt einfach Anbieter auf dem Markt, die deutlich billiger sind. Das setzt sich auch bei den Tarifoptionen und zubuchbaren Flatrates fort.

Die Tarifoptionen bei Lebara Mobile:

  • Messenger Flat: Unbegrenzt chatten für 3.99 Euro monatlich. Buchung per SMS mit CHATFLAT an die 55255
  • 500MB Internet: 7.99 Euro monatlich. Buchung per SMS mit DATA500 an die 55255
  • 1GB Internet: 9.99 Euro monatlich. Buchung per SMS mit DATA1000 an die 55255
  • 3GB Internet: 14.99 Euro monatlich. Buchung per SMS mit DATA3000 an die 55255
  • 5GB Internet: 19.99 Euro monatlich. Buchung per SMS mit DATA5000 an die 55255

Alle weiteren Detils können direkt bei Lebara Mobile nachgelesen werden.

Die Messengerflat liest sich interessant, ist aber bei anderen Anbietern günstiger zu haben. So bieten sowohl Congstar als auch WhatsApp SIM so eine Form der Flatrate komplett kostenfrei an. Wer Wert darauf legt, viel Chatten zu können, sollte daher eher zu diesen Anbietern greifen.

Die große Stärke von Lebara Mobile liegt damit nach wie vor im internationalen Bereich. Wer beispielsweise häufiger ins Ausland telefoniert, kann von den sehr günstigen Preise in viele Länder der Welt profitieren. Diese geringen Kosten gibt es dabei nicht nur bei Gesprächen innerhalb der EU sondern auch in anderen Staaten dieser Welt. So kosten Gespräche ins agyptischen Festnetz nur 5 Cent pro Minuten,  ins das Festnetz von China zahlt man sogar nur 1 Cent pro Minute. Die Taktung beträgt dabei 30/1.

Der Lebara Mobile Prepaidtarif als Freikarte

Lebara bietet die eigenen Prepaidkarten auch als Freikarte an. Man kann dies komplett ohne Kosten bestellen – nur wenn man gleichzeitig auch noch Guthaben auf die Simkarten laden möchte, wird ein Betrag abgerechnet. Das ist aber kein Muss – man kann die Simkarten auch ohne Guthaben bestellen und lädt dann erst auf, wenn man die Karte nutzen möchte.

Auf der Webseite findet man die Bestellung direkt im Hauptmenü unter dem Punkt „Gratis SIM“.

Das Netz und die Netzqualität von Lebara Mobile

Leider ist Lebara einer der Prepaid Anbieter, die aus dem Netzpartner ein kleine Geheimnis machen. Auf der Webseite ist leider nicht zu funden, welche Handy-Netz das Unternehmen in Deutschland nutzt. Wenn das Netz erwähnt wird, dann in der Regel nur als D-Netz, was aber sowohl das Netz der Telekom als auch das Netz von Vodafone umfassen könnte. Auf Nachfragen erklärt der Support aber dann doch:

… das T-Mobile Netz. Auskunft über Netzabdeckung können Sie hier finden: https://www.telekom.de/start/netzausbau – Lassen Sie mich wissen, wenn Sie weitere Fragen haben 🙂

Dies erkennt man auch an den APN Daten:

  • APN name: Lebara Internet
  • APN:internet.t-d1.de
  • APN Type: default

Der Prepaid Tarif von Lebata Mobile nutzt also das gut ausgebaut Handy-Netz der Telekom und kann damit auf eines der besten Netze in Deutschland zurück greifen. Leider gibt es aber keinen Zugang zum LTE Netz der Telekom. Diese Bereiche bleiben Lebara Kunden (wie allen Drittanbietern im Telekom Netz) leider vorenthalten. Man surft daher auch maximal mit UMTS bzw. HSDPA Speed.


Prepaid Sim im Vergleich – Kosten, LTE und das Kleingedruckte

Prepaid Sim im Vergleich – Kosten, LTE und das Kleingedruckte – Prepaid Sim Karten haben in den letzten Jahren (wie auch normale Handytarife) einige Aufwertungen bekommen. So gibt es mittlerweile viele Angebote mit LTE und schnellen Datenverbindungen, einige Anbieter setzen sogar auf Prepaid Sim mit Allnet Flatrates und nach wie vor gibt es einige Freikarten in diesem Bereich. Man hat also auch die Möglichkeit, die Prepaid Simkarte als kostenlose Prepaidkarte zu bekommen, bei der es keinen Kaufpreis und keine Versandkosten gibt. Man hat als Kunden daher eine sehr große Auswahl an verschiedenen Prepaid Sim-Karten. Um diese ein wenig zu erleichtern, haben wir die Anbieter und Prepaid Sim miteinander verglichen.

Prepaid Sim Vergleich

Prepaid Sim mit Internet

Mittlerweile bieten alle Anbieter im Prepaid Bereich auch die Möglichkeit, ins mobile Internet zu gehen und dazu eine passende Flat zu buchen. Natürlich unterscheiden sich dabei die Preise und auch die angebotenen Datenvolumen, aber prinzipiell ist es bei jeder Prepaid Sim auf dem Markt möglich, auch die passende Datenflat mit dazu zu buchen.

Wer wirklich eine günstige Datenflat mit Prepaid Abrechnung haben möchte, sollte sich die Tarife von Congstar und Klarmobil anschauen. Bei beiden Anbietern gibt es die Internet Flat mit 100MB Datenvolumen ab 2 Euro monatlich.

Die Buchung erfolgt dabei natürlich flexibel und ohne längere Vertragsbindung. Bei beiden Anbietern können diese Flatrates zum Ende der gebuchten Laufzeit (in der Regel 30 Tage) auch wieder deaktiviert werden. Eine längerfristige Vertragslaufzeit gibt es damit nicht. Congstar schreibt zu den Details dieser Flatrate im Kleingedruckten:

Die Option erlaubt die paketvermittelte Daten-nutzung innerhalb Deutschlands. Ab einem Datenvolumen von 100 MB wird die Bandbreite im jeweiligen 30-Tage-Abrechnungszeitraum von max. 7,2 MBit/s (Download) und 1,4 MBit/s (Upload) auf max. 64 Kbit/s (Download) und 16 Kbit/s (Upload) beschränkt (Abrechnung im 10-KB-Datenblock). Am Ende jeder Verbindung, mindestens jedoch einmal täglich, wird auf den begonnenen Datenblock aufgerundet. Voraussetzung für die Buchung der Option sind ein bestehender congstar Prepaid-Tarif und entsprechendes Guthaben auf der SIM-Karte.

Noch günstiger wird es derzeit nur bei Netzclub. Das Unternehmen bietet die 100MB werbefinanziert an, allerdings muss man dafür Werbebotschaften in Kauf nehmen.

100MB Datenvolumen sind allerdings eher wenig. Es gibt daher auch viele Anbieter die 1GB oder sogar bis zu 5GB Volumen im Angebot haben. Diese Tarife und Simkarten haben wir hier zusammen gestellt:

Die schnellsten Prepaid Sim Karten

Viel Datenvolumen nützt allerdings nicht viel, wenn man es nicht auch mit einer hohen Geschwindigkeit versurfen kann. Der Speed ist bei den Prepaid Sim derzeit sehr unterschiedlich verteilt. Es gibt schnelle Simkarten, die LTE nutzen können und man findet leider auf dem Markt aber auch noch viele Anbieter, die kein LTE haben und bei denen man derzeit entsprechend langsamer surft.

Die schnellste Prepaidkarte auf dem Markt bietet derzeit Vodafone. Mit den Callya Prepaid Sim kann man das Vodafone LTE Netz nutzen und surft bis zu 375MBit/s schnell. Damit ist die Vodafone Prepaid Karte genau so schnell wie die normalen Vodafone RED Handytarife und Flatrates auf Rechnung.

Im Prepaid Bereich kommt an diesen Speed derzeit auch kein anderer Anbieter heran. Auch die Telekom Prepaid Sim ist langsamer. Sie schafft zwar auch bis zu 300Mbit/s (im LTE Netz der Telekom bzw. D1), bis zum Vodafone Speed fehlen aber noch einige Mbit.

Die günstigsten Prepaid Sim Karten

Die derzeit billigste Prepaid Sim Karte auf dem deutschen Markt ist Galeria Mobil von Kaufhof mit einem reinen 5 Cent Tarif. SMS und Gespräche werden dabei jeweils mit 5 Cent pro Minute bzw. SMS abgerechnet. Allerdings gibt es sehr viele negative Erfahrungen mit dem Tarif und auch die Webseite enthält nach wie vor veraltete Informationen. Wirklich weiter empfehlen kann man dieser Tarif daher nicht.

Etwas teurer, aber immer noch etxrem günstig ist Discotel. Der Prepaid-Discounter bietet Gespräche und SMS für 6 Cent pro Minute an. Das ist 1 Cent mehr als bei Galeria Mobil aber im Prepaid Vergleich deutlich billiger als die meisten anderen Anbietern auf dem Markt, die in der Regel auf Prepaidtarife mit 9 Cent Abrechnung setzen. Dazu ist Discotel einer der wenigen Discounter, die LTE als Prepaid-Variante mit anbieten. Man bekommt hier also nicht nur einen sehr günstigen Tarife sondern hat auch Leistung.

Tarif Preis pro Monat
(Aktivierung)
Netz Kosten Laufzeit
(Monate)
Discotel 6 Cent Tarif
Discotel 6 Cent Tarif
0.00€
(9.95€)
Telefon: 6.0 Cent
SMS: 6.0 Cent
Internet: 6 Cent/MB
keine » zum Anbieter
6 Cent Tarif Internet Flat 1
6 Cent Tarif + Internet Flat 1
4.95€
(9.95€)
Telefon: 6.0 Cent
SMS: 6.0 Cent
Internet: Flat (500MB/Mon)
keine » zum Anbieter
6 Cent Tarif Internet Flat 2
6 Cent Tarif + Internet Flat 2
7.95€
(9.95€)
Telefon: 6.0 Cent
SMS: 6.0 Cent
Internet: Flat (1000MB/Mon)
keine » zum Anbieter
6 Cent Tarif Allnet Flat 500MB
6 Cent Tarif + Allnet Flat 500MB
12.95€
(9.95€)
Telefon: 6.0 Cent
SMS: 6.0 Cent
Internet: Flat (500MB/Mon)
keine » zum Anbieter
6 Cent Tarif Allnet-Flat 1GB
6 Cent Tarif + Allnet-Flat 1GB
15.95€
(9.95€)
Telefon: 6.0 Cent
SMS: 6.0 Cent
Internet: Flat (1000MB/Mon)
keine » zum Anbieter
Den Überblick über alle Prepaid Tarife gibt es hier: Prepaid Vergleich

Besonders in den Netzen von Telekom und Vodafone gibt es so preiswerte Angebote gar nicht. Hier starten die Kosten für Gespräche und SMS bei den Prepaid Sim ab 8 Cent – in der Regel findet man aber Angebote mit 9 Cent pro Minute und SMS als Standard bei den meisten Anbietern.

Kostenlose Prepaid Sim-Karten

Im Prepaid Bereich gibt es nach wie vor einige Anbieter, die ihre Prepaid Sim als Freikarten verteilen. Es gibt dabei weder einen Kaufpreis noch Versandkosten. Besonders die Vodafone Simkarte und auch die O2 Prepaid Sim werden als Freikarten angeboten. Die Anbieter haben dabei den Vorteil, dass sie keine Zahlungsvorgänge bearbeiten müssen. Das spart Zeit und Geld. Allerdings sind es eher wenige Angebote, bei denen man kostenlose Prepaid Sim bekommt und wenn man die Karten nutzt entstehen natürlich die normalen Kosten für Gespräche, SMS und Internet-Verbindungen.


Prepaid mit LTE – die besten Tarife im Vergleich

R Prepaid 250x250 BannerPrepaid mit LTE – die besten Tarife im Vergleich – Die Nutzung der LTE Netze der einzelnen Anbieter (Telekom, Vodafone oder O2) war lange Zeit nur den Vertragstarifen vorbehalten. Nur wer hohe monatliche Kosten in Kauf nahm, durfte mit LTE Geschwindigkeit surfen. Die Netzbetreiber sind mittlerweile zwar immer noch sehr wählerisch, was den LTE Zugang gibt, aber die Lage im Prepaid Bereich ist deutlich entspannter geworden. Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe von Karten und Tarifen, die trotz Prepaid-Abrechnung auch LTE anbieten. Das sind vor allem die originalen Prepaidtarife der Netzbetreiber, aber es gibt auch erste Discounter, bei denen es offiziell LTE-Zugang gibt.

Allerdings gibt es nach wie vor Einschränkungen in diesem Bereich. Vor allem bei den maximalen Geschwindigkeiten liegen die Prepaidtarife oft deutlich unter denen der normalen Handytarife. Besonders deutlich wird dieser Unterschied bei den Angeboten der Telekom. In den normalen MagentaMobil Tarifen hat die Telekom gar keine Beschränkung der Geschwindigkeit mehr. Man surft so schnell wie es das Netz her gibt, teilweise mit 100Mbit/s und mehr. Im Prepaid Bereich ist dagegen relativ schnell Schluss: bei maximal 8 bzw. 16Mbit/s wird abgeriegelt. Der LTE Zugang ist damit zwar vorhanden, einen großen Zuwachs bei der Geschwindigkeit gibt es aber nicht – bis auf zwei Ausnahmen: sowohl die Telekom als auch Vodafone bieten ihre Prepaid LTE Tarife mit LTE max an. Man kann also immer die maximale Geschwindigkeit nutzen, die gerade beim Netz verfügbar ist.

telekomPrepaid Tarife mit LTE im Telekom Netz

Die MagentaMobil Start Prepaidkarte ist abgesehen von der Drosselung ein durchaus interessanter Tarif, der gegenüber den bisherigen Xtra Prepaid-Tarifen der Telekom die Nutzung des LTE Netzes ermöglicht. Die Nutzung ist dabei auf verschiedene Weisen möglich. Zur Auswahl stehen folgende Optionen:

  • Internet Sperre: kostenlos, dann ist keine Nutzung des mobilen Internets mehr möglich
  • Tages-Flat: 99 Cent pro Tag für 25MB Datenvolumen mit LTE (300Mbit/s)
  • Data Start S: 150MB Datenvolumen im Monat mit LTE (300Mbit/s) für 2 Euro zusätzlich
  • Data Start M: 1000MB Datenvolumen im Monat mit LTE (300Mbit/s) für 7 Euro zusätzlich
  • Data Start L: 1500MB Datenvolumen im Monat mit LTE (300Mbit/s) für 12 Euro zusätzlich

Darüber hinaus bietet die Telekom einen 9 Cent Tarif mit Flatrate für Gespräche und SMS zu D1. Dafür berechnet das Unternehmen aber auch eine Grundgebühr von 2.95 Euro monatlich.

Vielfach liest man auch noch, dass die Prepaidkarten von Congstar LTE unterstützen würden. Das ist allerdings ein Missverständnis. Bei Congstar gab es in den älteren Postpaid Tarifen inoffiziell die Möglichkeit, LTE zu nutzen. Die Geschwindigkeiten lagen dabei bei maximal 7,2Mbit/s und die Prepaidkarten hatten diesen Vorteil nie gehabt sondern nur die Handytarife auf Rechnung. Mittlerweile bietet aber auch Congstar gar keine neuen Tarife mit LTE mehr an. Man ist im D1-Netz der Telekom daher auf die Magenta Mobil Prepaidkarte angewiesen.

vodafone200x100Prepaid Tarife mit LTE im Vodafone Netz

Im Vodafone Netz ist die Situation recht ähnlich wie im Netz der Telekom. Die originale Callya Karte von Vodafone kann das LTE Netz von Vodafone nutzen. Die Geschwindigkeiten betragen hier sogar bis zu 375Mbit/s.

Allerdings steht LTE nur dann zur Verfügung, wenn man eine der Tarifoptionen dazu bucht. Das können entweder die Smartphone Optionen von Callya sein (ab 9.99 Euro monatlich) oder die Datenoptionen. Derzeit stehen folgende Optionen für das mobile Internet zur Verfügung:

  • Internet Option 250 MB mit 375Mbit/s LTE für 4.99 Euro monatlich
  • Internet Option 1000 MB mit 375Mbit/s LTE für 9.99 Euro monatlich
  • Internet Option 2000 MB mit 375Mbit/s LTE für 19.99 Euro monatlich

Die Callya Prepaidkarte ist als Freikarte erhältlich. Man zahlt weder Kaufpreis noch Versandkosten. Gebühren fallen erst an, wenn man eine Option bucht oder die Karte für Gespräche, SMS oder Internet-Verbindungen nutzt. Die anderen Prepaidkarten im Netz von Vodafone können derzeit leider kein LTE nutzen.

Prepaid mit LTE imO2/Eplus Netz

Im Eplus Netz ist die Situation etwas unübersichtlich, was die Nutzung von LTE betrifft.Es gibt mittlerweile sowohl die Tarife, die offiziell LTE nutzen können und auch Angebote, bei denen LTE nicht möglich ist.

Im Mobilfunk-Netz von o2 gibt es bereits seit längerem zwei Anbieter, die Prepaid Tarife mit LTE Zugang anbieten: Einmal O2 mit der originalen O2 Prepaid  Karte und Discotel aus dem Hause Drillisch. Dazu sind 2017 noch einige weitere Anbieter gekommen. So bieten mittlerweile auch Blau und auch WhatsApp SIM (dort nur in den WhatsAll Optionen) offiziell LTE an. Bei anderen Discountern in diesen Netzen – beispielsweise ALDI oder Fonic – ist LTE aber nach wie vor kein Tarifbestandteil und Kunden haben daher auch kein Anrecht auf die Nutzung. Einige Kunden dieser Marken berichten aber, das inoffiziell auch 4G Verbindungen zur Verfügung stehen.

Bei dieser inoffiziellen Nutzung gibt es allerdings zwei Punkte, die man als Kunden beachten sollte. Im Vergleich zu den anderen Anbietern kann O2 diese Freigabe auch jederzeit wieder zurück nehmen, denn sie ist kein fester Vertragsbestandteil. Man hat also kein Anrecht auf LTE, auch wenn es aktuell zur Verfügung steht. Dazu ist der Netzausbau von O2/Eplus im LTE Bereich noch nicht flächendeckend. Es kann also durchaus sein, das man keinen Zugriff auf LTE hat, weil es vor Ort nicht zur Verfügung steht.

Insgesamt sollte man bei den Prepaid Anbietern in diesem Netz sehr genau hin schauen und sich auch das Kleingedruckten genau betrachten. Nur so findet man heraus, ob und wie schnell man LTE nutzen kann.

Alternativen zu Prepaid Tarifen mit LTE

Neben den reinen Prepaidkarten gibt es noch einige Tarife, die zwar auf Rechnung laufen, aber durchaus eine Alternative zu den Prepaid-Angeboten darstellen. Das sind vor allem die Tarife ohne Laufzeit oder mit kurzer Laufzeit, die sich ebenso schnell wechseln lassen wie Prepaidtarife.

In diesem Bereich machen vor allem die Drillisch Discounter von sich reden. Anbieter wie WinSIM oder Smartmobil haben LTE Tarife für unter 10 Euro monatlich im Angebot, die monatlich kündbar sind. Diese Tarife können das LTE Netz von O2 mit Geschwindigkeiten von bis zu 50Mbit pro Sekunden nutzen und sind damit teilweise schneller als reine Prepaidkarten. Man muss sie auch nicht aufladen.

Prinzipiell könnte sich aber auch lohnen, mit einem Wechsel zu LTE noch etwas zu warten. Erst Anfang des Jahres haben O2 und Discotel die neuen LTE Tarife gestartet und es ist zu vermuten, das anderen Discounter im Prepaid Bereich hier darauf reagieren werden. Es könnte daher sein, dass die Zahl der Anbieter mit LTE in den nächsten Monaten noch steigen wird. Allerdings gibt es bisher noch kein Ankündigungen in diese Richtung.