Die Vodafone Callya Prepaid Tarife – wo liegen die Unterschiede?

[Die Vodafone Callya Prepaid Tarife – wo liegen die Unterschiede? – Die Vodafone Callya Prepaidtarife sind für viele Nutzer interessant, denn sie bieten neben dem Zugriff auf das gut ausgebaute Handy-Netz von Vodafone auch sehr schnelle Geschwindigkeiten und das für relativ wenig Geld. Derzeit bietet das Unternehmen drei verschiedene Callya Tarife auf Prepaid Basis an:

  • Callya Classic (früher Talk&SMS)
  • Callya Allnet Flat (früher Smartphone Special)
  • Callya Digital (früher Callya Smartphone Allnet Flat)

Diese unterscheiden sich sowohl bei den Kosten als auch bei den Leistungen und sind daher jeweils für unterschiedliche Nutzergruppen geeignet. Wir haben in diesem Artikel gegenübergestellt, wo die Vorteile der einzelnen Tarife liegen und für welches Nutzungsverhalten sie zu empfehlen sind. Dazu gibt es auch noch buchbare Optionen, die man wahlweise noch mit aktivieren kann (und dann aber natürlich auch bezahlen muss).

Alle aktuellen Vodafone Callya Tarife im Vergleich

[

Callya Classic
Callya Classic
0.00€
Grundgeb.

(0.00€ Kaufpreis)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet:
Tarif im Vodafone-Netz
1 Monat
Callya Allnet Flat S
Callya Allnet Flat S
9.99€
Grundgeb.

(0.00€ Kaufpreis)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (3GB 500Mbit/s)
Tarif im Vodafone-Netz
1 Mon.
Callya Digital Allnet Flat
Callya Digital Allnet Flat
20.00€
Grundgeb.

(9.95€ Kaufpreis)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (15GB 500Mbit/s)
Tarif im Vodafone-Netz
1 Monat

Den Überblick über alle Handy-Tarife gibt es hier: Handy Tarife Vergleich. Details zur Funktionsweise unseres Tarifrechnets haben wie hier zusammengefasst: So arbeitet unser Tarifrechner.


Die Gemeinsamkeiten bei den Callya Karten?

Die drei Tarife haben dabei natürlich viele Gemeinsamkeiten. Neben der Prepaid Abrechnung nutzen alle drei Angebote auch das Vodafone D2 Netz und bieten Geschwindigkeiten von bis zu 500MBit/s und das im LTE Bereich. Darüber hinaus sind alle drei Tarife als Freikarten zu haben. Man zahlt also keinen Kaufpreis und auch keine Versandkosten für die Callya Freikarte, sondern kann die Angebote einfach so ohne Risiko bestellen. Dieses geringe Risiko setzt sich bei allen Vodafone Prepaid Tarifen auch weiter fort, denn es gibt keine längerfristige Vertragsbindung. Man kann die Simkarten also auch jederzeit zum Ende des bezahlen Zeitraums (in der Regel 4 Woche bzw. 28 Tage) wieder kündigen oder die Tarife wechseln.

Natürlich kann auch der Vodafone Kundenbereich mit allen drei Simkarten genutzt werden. Auch wenn man den Tarif wechselt behält man daher seine Zugangsdaten und muss sich nicht an ein anderes System gewöhnen.

Besonders die Geschwindigkeit macht die Simkarten aber besonders, denn mit diesem hohen Speed kann derzeit keine andere Handykarte im Prepaid Bereich mithalten. Alle drei Tarife bieten aktuell die schnellsten Datenverbindungen, die man in Deutschland bekommen kann. Dazu gibt es mittlerweile auch 5G Verbindungen, wenn auch nur gegen Aufpreis (2.99 Euro extra für 4 Wochen). Für die Nutzung muss aber das 5G Netz von Vodafone am eigenen Standort bereits vorhanden sein und man benötigt auch ein passendes 5G Smartphone, das bereits ein 5G Modem mit an Bord hat.

Vodafone schreibt zum Netzausbau im eigenen 5G Netz:

Darüber hinaus geht Vodafone als erster Mobilfunk-Anbieter Deutschlands beim Netzausbau an den Zuggleisen noch einen Schritt weiter: Der Düsseldorfer Digitalisierungskonzern bringt die modernste 5G-Technik Europas an die Gleise. Vodafone aktiviert bis 2025 das neue 5G+-Netz deutschlandweit und wird auch die 7.800 Kilometer Hauptverkehrsstrecken der DB großflächig versorgen. Über die 1.800 Megahertz-Frequenzen wird 5G+ die Bahnreisenden erreichen, ohne dass die Züge der DB dafür technisch umgerüstet werden müssen.

5G+ beschreibt die 5G Standalone-Technologie. Experten sprechen dabei vom vollständigen 5G-Netz. Die Technik macht neben hohen Bandbreiten erstmals auch schnelle Reaktionszeiten möglich (Latenzzeiten von 10 Millisekunden). Videokonferenzen funktionieren dann noch ruckelfreier. Augmented und Virtual Reality-Anwendungen können in deutlich höherer Qualität genutzt werden. Gaming-Fans sind dank der kurzen Reaktionszeiten mit 5G+ im Vorteil – künftig auch bei Zugreisen.

Unsere Empfehlung ist, vor einem Wechsel zu 5G auf jeden Fall auch der Netzausbaukarte von Vodafone zu prüfen, ob bereits 5G Verbindungen an der eigenen Adresse möglich sind. Nur dann lohnt es sich, den Aufpreis pro Monat für diese Technik zu zahlen. Generell gilt aber auch hier, dass es keine langen Laufzeiten gibt, sollte man mit der 5G Leistung nicht zufrieden sein, kann man auch jederzeit diese Option wieder kündigen, ohne dass sich am Tarif selbst und dem gebuchten Datenvolumen etwas ändert.

Wo liegen die Unterschiede zwischen den Callya Karten?

Der Callya Classic ist der Grundtarif bei Vodafone und hat als einziger der drei Angebote keine monatliche Grundgebühr. Dafür gibt es aber auch keine Inklusiv-Leistungen. Stattdessen werden Gespräche und SMS von Anfang an mit 9 Cent pro Minute und SMS abgerechnet. Damit eignet sich der Tarif vor allem für Wenig-Nutzer, die monatlich unter 10 Euro Kosten bleiben und eher die Handykarte unregelmäßig nutzen. Dazu kommt, dass man für den Internet-Zugang eine Internet Flat buchen muss. Diese steht in den Größenordnungen zwischen 200MB und 4GB zur Verfügung und kostet ab 2.99 Euro monatlich.

Der Grundtarif wird auch immer dann genutzt, wenn nicht genügend Guthaben zur Verfügung steht, um einen der beiden anderen Tarifen zu verlängern. Dann fallen die gebuchten Tarife einfach weg und man nutzt ab diesem Zeitpunkt den normalen Classic Tarif.

Die Callya Allnet Flat ist ein Tarif mit verschiedenen Leistungen, die in der monatlichen Gebühr bereits inklusive sind. So gibt es für 9.99 Euro monatlich immerhin eine Internet Flatrate mit 3,5GB Datenvolumen und dazu komplett kostenlose Gespräche und SMS. Die 9.99 Euro müssen dabei als Prepaid Guthaben vorhanden sein, damit man den Handytarif buchen kann. Die Laufzeit beträgt immer 28 Tage und der Tarif kann auch immer zum Ablauf dieser Frist wieder gekündigt werden. Eine längerfristige Vertragsbindung gibt es also nicht. Gegen Aufpreis gibt es auch mehr Datenvolumen bis hin zu 7 Gigabyte monatlich.

Von der Ausrichtung ist dieser Tarif der Allrounder bei den Vodafone Prepaidkarten. Er eignet sich sowohl für Verbraucher, die normal Telefonieren und SMS schreiben wollen und bringt auch genug Datenvolumen (und bis zu 500MBit/s Speed) für das mobile Surfen mit. Damit deckt dieser Tarif eine ganze Reihe von Bedürfnissen ab und ist für den Großteil der deutschen Nutzer zu gebrauchen. Lediglich für Wenig-Nutzer, die unter 10 Euro monatlichen Kosten liegen ist der Talk&SMS besser und wer mehr als 250 bis 300 Gesprächsminuten im Monat braucht, ist mit der Allnet Flatrate von Callya noch besser geeignet.

Die Callya Digital Prepaid Sim ist das teuerste Prepaid Angebot von Vodafone und kostet 20 Euro im Monat. Dafür bekommt man neben einer Internet Flatrate mir 15 GB Datenvolumen auch kostenlose Gespräche und SMS in alle Netze. Hier ist also nicht nur eine Vodafone-Flat inklusive, sondern eine Allnet Flat in alle deutschen Netze. Damit kann man so viel telefonieren und SMS schreiben wie man möchte.

Dieser Tarif ist in erster Linie für wirkliche Power-Nutzer interessant, die monatlich recht viel telefonieren oder SMS schreiben. Die 15 GB Datenvolumen sollten dazu auch ausreichend, um bei häufigerer und intensiverer Nutzung über den Monat zu kommen. Allerdings ist der Preis dafür mit 20 Euro auch recht hoch. Mittlerweile wurden die Digital Tarife auch komplett für 5G freigeschaltet. Anders als bei den normalen Tarifen ist dies auch kostenfrei – man muss also keine 2.99 Euro monatlich für die 5G Nutzung extra zahlen, sondern hat diese Technik direkt in den Grundgebühren des Callya Digital Tarifes mit enthalten.

Insgesamt deckt Vodafone mit diesen drei Tarifen also fast alle Nutzungsverhalten ab und bietet im Callya Prepaid Bereich Angebote sowohl für Wenig-Telefonierer als auch für Vielnutzer. Dabei kann man recht frei zwischen den Tarifen wechseln und so einfach ausprobieren, welches Angebot am besten zu den eigenen Ansprüchen passt.

HINWEIS: Zwischenzeitlich hatte Vodafone auch einen Callya Digital Light Tarif aufgelegt. Dieser bot etwas weniger Datenvolumen als der normale Callya Digital Tarif und war dafür auch etwas billiger. Mittlerweile wurde dieser Tarif aber wieder eingestellt, es gibt also nur noch einen Digital Tarif bei Vodafone Callya.

Callya APN und Internet-Einstellungen

Die APN Einstellungen sind für alle Callya Tarife gleich. Auch die 5G Nutzung ist mit den gleichen APN Zugangsdaten möglich. In den meisten Fällen muss man sich mit den Internet Einstellungen und APN Zugangspunkten für die Callya Karte und das mobile Internet nicht befassen, da diese automatisch voreingestellt sind. Falls es dennoch Probleme gibt, kann man bei Vodafone das eigene Handy korrekt konfigurieren. Dazu gibt es eine spezielle Seite: Handy-Konfigurator.

Für die  manuelle Einrichtung des HAndys gibt es unter vodafone.de/ihrgeraet. Anleitungen und Videos zu vielen Smartphones, Surfsticks & Tablets, mit denen man die Einstellungen vornehmen kann. Für die manuelle Einstellung wird bei Vodafone an sich nur der APN benötigt. Weiter Daten wie Benutzername oder Passwort sind nicht notwendig.

Im Prepaid Bereich lauten die Einstellungen wie folgt:

Mobiler Internet-Zugang mit Ihrem Smartphone

  • APN: web.vodafone.de

Mobiler Internet-Zugang über Vodafone WebSessions mit Ihrem Surfstick

  • APN: event.vodafone.de

Nach der Eingabe und dem Abspeichern sollte das Handy nochmal neu gestartet werden. Danach sind die Einstellungen korrekt übernommen. Sollte es danach immer noch Probleme mit dem mobilen Internet geben, hilft im besten Fall der Kundensupport von Callya weiter.

Vodafone Callya Special im Video (2015er Version)

Was ist mit Vodafone Callya Flex?

UPDATE: Vodafone hat Callya Flex mittlerweile wieder eingestellt und die Kunden nutzen stattdessen die Callya Allnet Flat S weiter. Diese bietet mehr Leistungen zum gleichen Preis, ist daher an sich das bessere Angebot. In diesem Zuge wurde auch die separate Callya Flex App eingestellt.

Unter Callya Flex hat Vodafone ein komplett neues Prepaid System gestartet, dass sich bei der Buchung und auch bei den Konditionen unterscheidet. Callya Flex ist damit eine eigenständige Prepaidkarte und hat nichts mit den bisherigen Callya Tarifen zu tun. Man kann beispielsweise auch nicht einfach von Callya Flex auf eine andere anderen Callya Tarife wechsel oder umgekehrt. Dank der flexiblen Buchung eignet sich Callya Flex vor allem für Kunden, die immer unterschiedliche Leistungen brauchen oder sich nicht sicher sind, welche Leistungen sinnvoll sind und testen möchten. Das geht mit Callya Flex sehr einfach.

Abstimmen zu diesem Artikel
[Total: 0 Average: 0]

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.